Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 17.07.2019
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek dringt auf mehr Fairness und Vergleichbarkeit beim Abitur. Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/
Berlin

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert die Länder zu raschen Schritten für ein Zentralabitur auf. „Die Diskussion um ein Zentralabitur ist völlig richtig. Sie ist kein Thema für das Sommerloch, sondern muss jetzt ernsthaft vorangetrieben werden“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Die Länder sollten noch in diesem Jahr zu ersten Ergebnissen wie der Verabschiedung eines Fahrplans kommen“, fügte sie hinzu. Die Bundesbildungsministerin sagte: „Der Nationale Bildungsrat, über den wir schon so lange verhandeln, könnte in den kommenden Jahren bei Umsetzung dieses Vorhabens sehr hilfreich sein.“

Niveau soll nicht sinken

OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher hatte Deutschland zu einem bundesweiten Zentralabitur geraten. „Ein Abitur auf Landesebene macht genauso wenig Sinn, wie dass jeder Provinzfürst seine eigene Währung druckt“, hatte er dem RND gesagt. Karliczek sagte dazu: „Die Aussagen von Herrn Schleicher sind völlig zutreffend. Wir brauchen mehr Fairness und Vergleichbarkeit beim Abitur in Deutschland.“ Eines dürfe aber nicht geschehen: „Das Niveau des Abiturs darf nicht sinken. Wir brauchen ein hohes Bildungsniveau, damit wir uns im internationalen Wettbewerb behaupten können“, sagte die Ministerin.

„Wir sollten jeder Schülerin und jedem Schüler aber auch deshalb eine möglichst gute Ausbildung mit auf den Weg geben, weil eine gute Bildung die Persönlichkeit jedes Menschen stärkt“, führte die CDU-Politikerin aus. „Prüfungen als Kontrolle des Gelernten gehören dazu“, so Karliczek.

Angestoßen hatte die Debatte über das Zentralabitur eine Ländervertreterin: Baden-Württemberg Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). „Wir brauchen in Deutschland innerhalb von fünf bis zehn Jahren ein zentrales Abitur und auch für andere Schulabschlüsse zentrale Prüfungen“, hatte sie dem RND gesagt. Es gibt aber auch viel Widerstand in den Ländern, die aufgrund ihrer Bildungshoheit im Föderalismus selbst entscheiden können. Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder betonte, seine Partei wolle das bayerische Abitur behalten.

Lesen Sie auch ein Porträt: Anja Karliczek – eine Ministerin sucht ihre Mission

Von Tobias Peter/RND

Ein vermisster Öltanker am Persischen Golf soll von iranischen Schiffen abgeschleppt worden sein – wegen einer technischen Panne. Es wächst allerdings die Sorge, der Tanker könnte in die Konfrontation zwischen den USA und dem Iran geraten sein.

17.07.2019

Angela Merkel feiert am heutigen Mittwoch ihren 65. Geburtstag – und ringt in diesen Wochen mehr als je zuvor um einen Wert, der ihr immer wichtig war: die Privatsphäre.

17.07.2019

Es war die Überraschung des Abends: Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Bundesverteidigungsministerin und tritt damit die Nachfolge der frisch zur EU-Kommissionschefin gekürten Ursula von der Leyen an. Die Personalie hat auch zu einem breiten Medienecho geführt. Ein Blick in die Kommentarspalten

17.07.2019