Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Karliczek will mehr Transparenz, Vergleichbarkeit und Qualität im Bildungswesen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Karliczek will mehr Transparenz, Vergleichbarkeit und Qualität im Bildungswesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 30.05.2019
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) appelliert an die Länder, den Plänen für einen Nationalen Bildungsrat zuzustimmen. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Berlin

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Länder aufgefordert, den Weg für einen Nationalen Bildungsrat freizumachen und mit seiner Hilfe den Umzug von Familien in ein anderes Bundesland zu erleichtern.

„Ich appelliere an die Länder: Geben wir uns einen Ruck, damit wir das hinbekommen. Wir reden schon viel zu lange darüber, dass ein Umzug von Land A in Land B den Eltern und Schulkindern keine schlaflosen Nächte bereiten darf“, sagte Karliczek dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Ein Umzug einer Familie mit Schulkindern von einem Bundesland in ein anderes muss in Zukunft, was die Schulfragen angeht, einfach unproblematisch sein. Das wäre sicher eines der ersten Themen für den Nationalen Bildungsrat“, fügte sie hinzu.

Karliczek erläuterte, es gebe bei den Ländern zum Teil die „unbegründete Sorge“, dass der Bund über den Nationalen Bildungsrat in ihre Entscheidungshoheit – insbesondere bei den Schulen – eingreifen wolle. „Das will niemand“, sagte die Ministerin.

Die CDU-Politikerin sagte, der Nationale Bildungsrat solle mit Hilfe von Wissenschaftlern und Praktikern Empfehlungen geben. „Das Ziel müssen mehr Transparenz, Vergleichbarkeit und Qualität im Bildungswesen sein“, sagte sie.

Lesen Sie auch einen Kommentar: Bafög-Erhöhung: Und wer ebnet den Weg zur Bildungsrepublik?

Von Tobias Peter/RND

CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer muss dieser Tage einiges an Kritik einstecken. Ein Vorwurf kommt immer wieder auf: Die CDU hat die Digitalisierung verschlafen. Dabei hat Kramp-Karrenbauer das Internet bereits vor einiger Zeit für sich entdeckt.

30.05.2019

Das nächste Kapitel im Gorch-Fock-Krimi ist ein Gerichtsurteil: Das Vermögen des Ex-Vorstands der Werft für das Bundeswehr-Schulschiff bleibt gepfändet. Darunter ist auch eine interessante Hamburger Villa.

30.05.2019

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat mit einer Broschüre für den neuen Staatshaushalt einen PR-Coup gelandet. Allerdings im negativen Sinne: Das Titelbild, auf dem eine glückliche Frau mit ihrem Kind zu sehen ist, sorgt für jede Menge Spott. Der Grund ist die Wahl des Models.

30.05.2019