Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Bombardierte der Iran saudische Ölanlagen? Es bleiben Ungereimtheiten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bombardierte der Iran saudische Ölanlagen? Es bleiben Ungereimtheiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:12 19.09.2019
Der saudische Militärsprecher Col. Turki al-Malki zeigt Drohnen und andere Waffen, die laut dem saudischen Militärsprecher aus dem Iran stammen. Quelle: Amr Nabil/AP/dpa
Anzeige
Riad/New York

Die Angriffe auf saudische Ölanlagen haben die Spannungen am Golf massiv steigen lassen. Jemens Huthi-Rebellen wollen für die Bombardierung verantwortlich sein - als Vergeltung für den saudischen Militäreinsatz im jemenitischen Bürgerkrieg. Aus Saudi-Arabien und den USA aber heißt es, die Raketen und Drohnen seien nicht aus dem im Süden gelegenen Jemen gekommen, sondern aus Richtung Norden. Sie sehen den saudischen Erzfeind Iran am Werk.

Welche Waffen wurden bei den Angriffen eingesetzt?

Am Mittwoch präsentierte ein saudischer Militärsprecher erste Ermittlungsergebnisse und Überreste der verwendeten Waffen. Demnach wurden bei den Angriffen auf Ölanlagen in Abkaik und Churais Raketen und Drohnen einsetzt. Abgeschossen worden seien iranische Waffen, die aus Richtung Norden gekommen seien - dort liegen der Iran sowie der Irak. Dass der Angriff im südlich gelegenen Jemen gestartet wurde, wo sich die mit Saudi-Arabien verfeindeten Huthi-Rebellen zu der Bombardierung bekannt hatten, schloss der Sprecher aus.

Allerdings gibt es bei den vorgelegten Ergebnissen Ungereimtheiten. So erklärte der Sprecher, es seien Raketen des iranischen Typs "Ya Ali" abgeschossen worden. Die präsentierten Überreste einer Rakete ähneln dieser jedoch nicht, sondern vielmehr einer "Quds 1", wie der Waffenexperte Fabian Hinz in einem Tweet anmerkte. Eine solche Rakete hatten die jemenitischen Huthis im vergangenen Juli in einem Video gezeigt. Sie weist Ähnlichkeiten zur iranischen "Sumar"-Rakete auf.

Kamen die Drohnen und Raketen tatsächlich aus Richtung Norden?

Die USA und ihr Verbündeter verbreiteten in dieser Woche Satelliten-Aufnahmen, die die Schäden in Abkaik und Churais zeigen. Darin wollten sie einen klaren Hinweis sehen, dass der Angriff aus dem Norden kam. Allerdings belegen die Bilder das nicht. Einige beschädigte Stellen an Tanks zeigen nicht nach Norden, sondern nach Westen. Hinzu kommt, dass sowohl die eingesetzten Raketen als auch die Drohnen gelenkt werden und ihren Kurs ändern können.

Wenn der Angriff aus dem Norden kam: Wer könnte verantwortlich sein?

Im Verdacht steht der Iran, der rund 300 Kilometer von den beschossenen Orten entfernt liegt und über die technischen Möglichkeiten verfügt, einen solchen Angriff auszuführen. Allerdings wäre es für den schiitischen Erzfeind des sunnitischen Saudi-Arabiens ein untypisches Verhalten. Normalerweise lässt er seine verbündeten Milizen in der Region derartige Operationen übernehmen.

In Frage kämen auch Iran-treue schiitische Milizen im Irak. Sie verfügen vor allem im Süden des Landes an der Grenze zu Saudi-Arabien über Einfluss. US-Außenminister Mike Pompeo zeigte sich jedoch bei seinem Besuch im Königreich am Mittwoch überzeugt: "Wir haben keinen Beleg dafür gesehen, dass er (der Angriff) aus dem Irak kam."

Könnten es nicht doch die jemenitischen Huthis gewesen sein?

Die Huthis beharren darauf, dass sie hinter der Bombardierung stecken. In den vergangenen Monaten haben sie Saudi-Arabien immer wieder mit Raketen und Drohnen angegriffen, um das Königreich so zum Ende seines Militäreinsatzes im jemenitischen Bürgerkrieg zu bringen.

Es gibt jedoch Zweifel, dass die Huthis verantwortlich waren. Ihr Herrschaftsgebiet liegt mehr als 1000 Kilometer von den beschossenen Orten entfernt. Es ist unwahrscheinlich, dass eine "Quds 1"-Rakete der Rebellen diese Distanz zurücklegen kann, wie Experte Hinz in einer Analyse schreibt. Zwar haben die Huthis wohl Drohnen mit einer ausreichenden Reichweite - doch waren die Angriffe so groß angelegt und präzise, dass sie deren Fähigkeiten übersteigen dürften.

Warum hat Riad um die Hilfe internationaler Ermittler gebeten?

Die UN haben ein Expertenteam zur Untersuchung nach Saudi-Arabien geschickt, auch aus Frankreich sollen Fachleute kommen - in beiden Fällen auf Einladung Saudi-Arabiens. Das Königreich scheint sich ziemlich sicher zu sein, dass tatsächlich der Iran in die Angriffe verstrickt ist. Sollten internationale - und damit unabhängige - Ermittler das bestätigen, dann hätte der Vorwurf gegen den Rivalen ein ganz anderes Gewicht, als wenn er allein aus Riad und Washington käme.

Saudi-Arabien geht es dabei vor allem darum, internationale Unterstützung für seinen harten Kurs gegen Teheran zu gewinnen. Vor allem den Europäern dürfte es schwerer fallen, an ihrer moderateren Haltung gegenüber dem Iran festzuhalten, wenn dessen Urheberschaft für die Angriffe unabhängig belegt würde.

Werden die Ermittlungen tatsächlich ergeben, wer es war?

Die Saudis haben zahlreiche Überreste von Drohnen und Raketen präsentiert. Der Militärsprecher zeigte sich überzeugt, dass die Verantwortlichen ermittelt werden. Da einige der Waffen offenbar nicht explodierten, sind sie in einem guten Zustand. Mit ihrer Hilfe sollte es gelingen können, eindeutige Hinweise auf die Verantwortlichen zu finden. Es spricht einiges dafür, dass der Iran tatsächlich in irgendeiner Form mit der Bombardierung verbunden ist, da es in der Region sonst keine Macht gibt, die in der Lage wäre und zudem ein Interesse hätte, die Saudis auf diese Weise anzugreifen.

Lesen Sie außerdem: Rivalen am Golf: Warum Saudi-Arabien und der Iran verfeindet sind

RND/dpa

Der tunesische Ex-Langzeitherrscher Ben Ali ist tot. Der ehemalige Diktator starb im saudischen Exil, wie sein Anwalt mitteilte. Erst vergangene Woche war er wegen seines kritischen Gesundheitszustandes ins Krankenhaus eingeliefert worden.

19.09.2019

An diesem Freitag soll die Bundesregierung endlich Nägel mit Köpfen machen: Wie will Deutschland konkret dazu beitragen, dass Natur und Klima nicht länger zerstört werden? Die Debatte ist jahrzehntealt – doch echtes Umdenken nicht zu erkennen, kommentiert Markus Decker.

19.09.2019

In der Debatte über die Pkw-Maut dreht sich vieles um die Frage, ob das Scheitern des Projekts vor dem Europäischen Gerichtshof absehbar war. Bei den Vorbereitungen für das Projekt wurde die Wahrscheinlichkeit im Zuge von Wirtschaftlichkeitsprüfungen als gering eingestuft. Das geht aus einem Schreiben des Verkehrsministeriums an den Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler hervor.

19.09.2019