Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Björn Höcke, der Totengräber der Demokratie
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Björn Höcke, der Totengräber der Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 28.10.2019
"Totengräber der Demokratie": Thüringens AfD-Chef Björn Höcke. Quelle: imago images / Jacob Schröter
Berlin

Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke darf also Faschist genannt werden – ab sofort sogar mit dem höchsten Segen der Richter des Meininger Verwaltungsgerichts. Das ist eine klare Ansage.

Historisch belastbar ist sie indes nicht. Weil der Begriff „Faschismus“ längst zu einer Metapher in der politischen Auseinandersetzung geworden ist, die ihre eigentliche historische Bedeutung (als extrem nationalistische, antimarxistische Bewegung des italienischen Diktators Benito Mussolinis) hinter sich gelassen hat.

Höcke darf als Faschist bezeichnet werden

Ob der Mann, der die „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ fordert, gegen „Schuldkult“ (sprich Aufarbeitung der NS-Vergangenheit) wettert, der von der tausendjährigen Zukunft Deutschlands schwadroniert, politische Gegner als „Volksverräter“ und „Lumpenpack“ diffamiert, tatsächlich in der Tradition des europäischen Faschismus steht, muss jeder für sich beantworten. Die Richter zumindest haben gegen diese Gleichsetzung keine Einwände. Und für die politische Auseinandersetzung mit dem Demagogen und Hetzer ist das ohnehin nur beiläufig.

Weil der „Flügel“-Mann im Duktus seiner Reden ja seit Langem gezielt mit NS-Allegorien kokettiert. Der Demagoge und Hetzer liebt dieses Katz-und-Maus-Spiel mit toxischen Begriffen. Und seine Anhänger feiern ihn dafür.

Linke siegt klar in Thüringen - Grüne und FDP im Landtag

Gerichtsentscheidung wird Auswirkungen auf Wahl in Thüringen haben

Bedeutung dürfte das Meininger Urteil allerdings für den Wähler in Thüringen haben, der in vier Wochen zur Stimmenabgabe gebeten wird. Hier könnte der Richterspruch für bemerkenswerte Klarheit sorgen. Wer diese Partei favorisiert, laut Umfragen ist das ein Viertel aller Wähler im Freistaat, kann sich nicht mehr herausreden, bürgerlich oder konservativ zu sein. Nein, Thüringens AfD-Wähler geben ihre Stimme einem der selbst erklärten Totengräber unserer Demokratie – und sind damit auch für die Folgen ihres Votums verantwortlich.

Mehr zum Thema: AfD-Mann Höcke bricht ZDF-Interview ab – mit einer Drohung

Von Harald Stutte/RND

Inzwischen greift sogar der Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag das Klimapaket der Bundesregierung an. Andreas Jung fordert, die Abgabe für CO2 bis 2030 auf 180 Euro pro Tonne anzuheben. Damit würden Diesel und Benzin auf 2 Euro je Liter steigen. Muss der Autofahrer jetzt die Zeche zahlen?

28.09.2019

Führerkult, faschistische Agenda, Verharmlosung Hitlers: Ein Gericht in Thüringen hat im Eilverfahren entschieden, dass der thüringische AfD-Chef Björn Höcke als Faschist bezeichnet werden darf. Die Begründung der Richter liest sich wie ein Fanal gegen rechts.

28.09.2019

Trotz Ibiza-Affäre und zahlreichen Eskapaden wird in Österreich am Sonntag wieder eine breite Mehrheit für ein Bündnis aus ÖVP und FPÖ stimmen. Woran liegt das? Eine Analyse.

28.09.2019