Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel will ein Zeichen für freien Welthandel setzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel will ein Zeichen für freien Welthandel setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:47 19.10.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will beim Asem-Treffen „Win-win-Situationen“ schaffen. Quelle: Alastair Grant/AP/dpa
Brüssel/Berlin

Freier Welthandel, internationale Regeln, Klimaschutz: Europa und Asien haben beim Asem-Gipfel in Brüssel gemeinsam für die traditionelle Weltordnung geworben, die von US-Präsident Donald Trump massiv in Frage gestellt wird.

Der Gipfel zeigt, dass sich hier Länder versammeln aus Europa und Asien, die alle einen regelbasierten Welthandel wollen, sich zum Multilateralismus bekennen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Wir können ein Zeichen setzen, dass es in der Welt darum geht, Win-Win-Situationen zu schaffen.“

Beim Gipfel kamen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union mit Spitzenpolitikern aus China, Russland, Australien, Japan und weiteren asiatischen Ländern zusammen - insgesamt Vertreter aus rund 50 Ländern. Gemeinsam stehen die Asem-Staaten für 55 Prozent des weltweiten Handelsvolumens, 60 Prozent der Bevölkerung und 65 Prozent der Weltwirtschaftsleistung.

Lesen Sie auch: Kommentar zum EU-Gipfel: Die EU kommt nicht voran

Merkel will „Verbindungen schaffen“

Merkel hob angesichts der geballten Wirtschaftsmacht der Staatengruppe die Bedeutung des zweitägigen Asem-Treffens hervor. „Unser Thema ist: Verbindungen schaffen“, sagte Merkel. Sie wies aber auch auf Konfliktpotenzial hin: Die Einhaltung von Menschenrechten werde sie in bilateralen Gesprächen ansprechen, kündigte Merkel an.

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz kritisierte, dass es auch in Asien einige Staaten gebe, „die sehr protektionistisch agieren“. Das widerspreche dem propagierten freien Handel. Für den globalen Klimaschutz müsse man die asiatischen Staaten als Partner gewinnen.

Der Entwurf der Schlusserklärung enthielt jedoch klare gemeinsame Bekenntnisse zur internationalen Zusammenarbeit in den Vereinten Nationen, zur Welthandelsorganisation WTO, zum Pariser Klimaabkommen und zum Atom-Abkommen mit dem Iran - eine deutlich Abgrenzung von US-Präsident Trump, der alle diese Institutionen und Abkommen kritisiert oder verworfen hat.

Unterzeichnung des EU-Freihandelsabkommens mit Singapur

Indirekt nahm Kanzler Kurz darauf Bezug und sagte, der Multilateralismus sei „nicht mehr so selbstverständlich, wie das einmal war“. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel meinte indes auf die Frage, ob es sich um einen Anti-Trump-Gipfel handele: „Nein, ich finde, wir machen nicht anti, wir müssen zusammenarbeiten.“ Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini beteuerte zum Gipfelauftakt am Donnerstag: „Wir organisieren keine Treffen gegen irgendjemanden.“

Auf dem Programm stand unter anderem die Unterzeichnung des EU-Freihandelsabkommens mit Singapur. Die EU-Spitzen haben für den Nachmittag zudem zu einem eigenen kurzen Korea-Gipfel geladen. Die Asem-Teilnehmer forderten im Entwurf der Gipfelerklärung den vollständigen Abzug aller Atomwaffen von der koreanischen Halbinsel und unterstützten den Friedensprozess zwischen Nord- und Südkorea. Dabei stellten sie sich auch hinter die von Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un ausgehandelte Erklärung von Singapur, die dieselben Ziele verfolgt.

Von RND/dpa

Kriegsbeteiligung, fragwürdige Menschenrechtslage und zuletzt der Fall des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi – Saudi-Arabien steht international unter Druck. Für die deutsche Rüstungsindustrie zählt das Königreich trotzdem weiterhin zu den wichtigsten Kunden.

19.10.2018

Nach Druck von CDU und AfD untersagt die Stiftung Bauhaus Dessau dem ZDF, in ihren Räumen ein Konzert der Band „Feine Sahne Fischfilet“ aufzuzeichnen. Damit tritt Sachsen-Anhalt die Kunstfreiheit mit Füßen, kommentiert Jan Sternberg.

19.10.2018

In der TV-Sendung von Maybrit Illner lieferen sich Grünen-Chef Robert Habeck und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Donnerstagabend ein Wortgefecht. Anlass gibt eine Äußerung des CSU-Mannes, der die rechtspopulistische AfD im eigenen politischen Lager verortet.

19.10.2018