Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt “Alan Kurdi” fährt eigenmächtig Richtung italienische Küste
Nachrichten Politik Deutschland / Welt “Alan Kurdi” fährt eigenmächtig Richtung italienische Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 01.11.2019
Das Seenotrettungsschiff „Alan Kurdi“.
Rom

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi", das mit derzeit noch 88 Migranten an Bord seit knapp einer Woche auf dem Mittelmeer fährt, ist am Freitag eigenmächtig in italienische Hoheitsgewässer eingefahren. Die Organisation Sea Eye begründete das mit dem schlechten Wetter. Dem Schiff sei noch immer kein sicherer Hafen zugewiesen worden.

"Das Wetter wird immer schlechter, die Leute an Deck werden nass, wir haben am frühen Nachmittag entschieden, dass das Schiff Schutz in der Nähe der Küste suchen muss", sagte Sea-Eye-Sprecher Gordon Isler der Deutschen Presse-Agentur. Man habe die italienischen Behörden informiert. Diese hätten die Entscheidung zur Kenntnis genommen. Das Schiff befinde sich ungefähr fünf Seemeilen vor Marzamemi an der Südostecke Siziliens. Die "Alan Kurdi" hatte die Migranten am Samstag voriger Woche an Bord genommen.

Mehr zum Thema

Sea-Eye: “Alan-Kurdi”-Crew bei Rettung von Libyern bedroht

Flüchtlinge auf „Alan Kurdi“ dürfen auf Malta von Bord

RND/dpa

Schon länger ist der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages heftig umstritten. Bereits nach dem Anschlag von Halle war er mit der Verbreitung eines antisemitischen Tweets aufgefallen. Nun bezeichnete er die Auszeichnung Udo Lindenbergs mit dem Bundesverdienstkreuz als „Judaslohn“.

02.11.2019

Wladimir Putin will seinem ganzen Land ein neues Netz überwerfen: eine ganz eigene, russische Version des Internets. Putin, der digitale Mauerbauer, denkt in mittelalterlichen Mustern. Dem russischen Präsidenten geht es nicht um Datensouveränität, sondern ganz schlicht um Macht, kommentiert Matthias Koch.

01.11.2019

Nun steht fest, die Weltklimakonferenz, die eigentlich in Chile stattfinden sollte, wird nach Madrid verlegt. Damit hat Klimaaktivistin Greta Thunberg ein Problem. Denn auch wegen des Gipfels in Chile war sie überhaupt erst über den Atlantik gesegelt - jetzt ruft sie nach Hilfe.

02.11.2019