Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt AfD-Wahlkampflaster brennt - Polizei schließt politisches Tatmotiv nicht aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD-Wahlkampflaster brennt - Polizei schließt politisches Tatmotiv nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 20.10.2019
Das AfD-Symbol auf einem Monitor durch eine Brille betrachtet (Symbolfoto).
Reinsdorf

Nach dem Brand eines Wahlkampf-Lasters der AfD in der Nähe von Sondershausen schließt die Polizei einen politischen Hintergrund nicht aus. „Die Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Diese erstrecken sich derzeit in alle Richtungen“, teilte die Landespolizeiinspektion (LPI) Nordhausen mit. „Ein politisches Tatmotiv kann nicht ausgeschlossen werden.“

Den bisherigen Ermittlungen nach sei aber auch ein technischer Defekt möglich. Die Spurensicherung war am Samstagnachmittag abgeschlossen. Mit weiteren Ergebnissen könne wohl frühestens am Montag zu rechnen sein, sagte eine Sprecherin der LPI.

Menschen wurden bei dem Feuer am Samstagmorgen nicht verletzt. Der Lastwagen sei für den Wahlkampf der AfD genutzt worden und in einem Hof in Reinsdorf (Kyffhäuserkreis) abgestellt gewesen. Der Sachschaden belaufe sich auf mindestens 80.000 Euro.

Höcke von politischer Tat überzeugt

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke zeigte sich von einer politischen Tat überzeugt: „Die Umstände des Anschlags lassen keine Zweifel daran aufkommen, dass es sich hier um eine politisch motivierte Tat handelte. Nur dem Glück und dem schnellen Einsatz der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind.“ Die AfD setze ihren Wahlkampf wie geplant fort. In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

Nach Angaben des AfD-Landesverbandes stand der Lkw auf dem Grundstück eines Parteimitgliedes. „Das Fahrzeug befand sich nur wenige Meter vor einem Wohnhaus, die Täter nahmen somit auch die Gefährdung von Menschenleben billigend in Kauf“, hieß es in einer Mitteilung der Partei. Am Lastwagen sei ein Totalschaden entstanden. Die AfD rechnet insgesamt mit einer sechsstelligen Schadenssumme, auf dem Fahrzeug hätten sich Tontechnik und Veranstaltungsmaterialien befunden.

Erst am Freitag war bekanntgeworden, dass der Grünen-Chef Robert Habeck nach Angaben seiner Partei im Thüringer Landtagswahlkampf eine Morddrohung erhalten hatte. Verdächtigt wird ein 27-Jähriger Nordthüringer, der in einem sozialen Netzwerk zu schweren Straftaten gegen Habeck aufgerufen haben soll. Ende September war zudem eine Morddrohung per Postkarte gegen CDU-Landeschef und -Spitzenkandidat Mike Mohring bekanntgeworden.

Mehr zum Thema

Vermummte stürmen Lokal und prügeln auf Gäste ein - sechs Verletzte

RND/dpa

Er wolle “lieber tot im Graben” liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen - so hat es der britische Premier Boris Johnson einst ausgedrückt. Nun muss er zähneknirschend doch den Antrag stellen. Allerdings erhält die EU gleich drei Briefe von britischer Seite.

20.10.2019

Die Verkündung, dass Trump den nächsten G7-Gipfel in einem seiner eigenen Hotels ausrichten will, sorgte für Empörung. Der US-Präsident reagiert nun darauf und ändert die Pläne.

20.10.2019

Nach dem Anschlag von Halle hatte der AfD-Rechtsaußen Stephan Brandner antisemtische Tweets verbreitet. Das sei seiner Rolle als Chef des Rechtsausschusses im Bundestag unwürdig, erklärte Vizepräsident Thomas Oppermann – und fordert die Möglichkeit zur Abwahl. Nun zeigen sich Union, FDP und Linke offen für den Vorstoß.

20.10.2019