Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Zahl der Opfer nach Terroranschlag in Nairobi steigt auf 21
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zahl der Opfer nach Terroranschlag in Nairobi steigt auf 21
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 16.01.2019
Der Bereich um das Luxushotel in Nairobi ist abgesperrt. Quelle: AP Photo/Ben Curtis
Nairobi

Die Zahl der Todesopfer des Anschlags auf ein Luxushotel in Kenias Hauptstadt Nairobi ist nach offiziellen Angaben auf 21 gestiegen. Zudem seien fünf Angreifer getötet worden, sagte Polizeichef Joseph Boinnet am Mittwoch. Boinnet zufolge waren unter den Todesopfern 16 Kenianer, ein Brite, ein US-Amerikaner und drei Menschen afrikanischer Herkunft, dessen Nationalitäten noch geklärt werden müssten. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hatte zuvor von 14 Opfern gesprochen. Boinnet sagte auch, dass zwei Menschen im Zusammenhang mit dem Anschlag festgenommen worden seien.

Terroristen hatten am Dienstag den Komplex um das Hotel DusitD2 angegriffen. Dort befinden sich auch etliche Büros, Läden und Restaurants. Der Polizeieinsatz dauerte die ganze Nacht an, erst am Mittwochmorgen erklärte Kenyatta den Anschlag für beendet. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich.

Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich

Innenminister Fred Matiang’i sagte am späten Dienstagabend, die Lage sei inzwischen „unter Kontrolle“ und alle betroffenen Gebäude seien gesichert worden. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte die Tat über den Radiosender Al-Andalus für sich. Sie kämpft seit Jahren in Somalia um die Vorherrschaft und verübt immer wieder Anschläge im Nachbarland Kenia.

Der Anschlag hatte am Dienstagnachmittag mit einer Explosion vor dem Hotel begonnen, bei der nach Boinnets Angaben drei Autos beschädigt wurden. Daraufhin habe sich ein Selbstmordattentäter im Foyer des Hotels DusitD2 in die Luft gesprengt. Um wie viele Angreifer es sich handelte, war zunächst unklar. Einige verschanzten sich Boinnet zufolge stundenlang in dem Hotelkomplex, in dem sich auch Büros, Restaurants und Läden befinden.

Unter anderem hat der deutsche Softwarehersteller SAP dort ein Büro. Alle SAP-Mitarbeiter hätten das Gebäude verlassen können und seien in Sicherheit, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Ob die Angreifer letztlich getötet oder festgenommen waren, sagten die Behörden zunächst nicht.

Schüsse und Explosionen hat es am Dienstag in einem Luxushotel in Kenias Hauptstadt Nairobi gegeben. Die Terrorgruppe Al-Shabaab hat sich zu den Taten bekannt. Die Zahl der Toten und Verletzten war zunächst unklar.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, er sei „bestürzt über den menschenverachtenden Terroranschlag in Nairobi“, man verurteile diesen „aufs Schärfste“. UN-Generalsekretär António Guterres drückte seine Solidarität mit den Menschen, der Regierung und dem Präsidenten von Kenia aus und verurteilte den „schrecklichen Terrorakt“.

Immer wieder Terror in Kenia

Das DusitD2 befindet sich unweit des Westgate-Einkaufszentrums, wo im Jahr 2013 bei einem Terroranschlag mindestens 67 Menschen starben. In Kenia kommt es immer wieder zu Terroranschlägen, vor allem seit die kenianischen Streitkräfte die Regierung im Nachbarland Somalia im Kampf gegen Al-Shabaab unterstützen. Dies tun sie seit 2011 im Rahmen einer Mission der Afrikanischen Union (AU).

Der Anschlag am Dienstag fiel auf den dritten Jahrestag eines verheerenden Angriffs von Al-Shabaab gegen kenianische Streitkräfte in Somalia. Damals starben dutzende Soldaten. Die sunnitischen Fundamentalisten haben Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und wollen in Somalia einen sogenannten Gottesstaat errichten. Sie kontrollieren weite Teile von Süd- und Zentral-Somalia. Bei Anschlägen und Angriffen auf Zivilisten und Sicherheitskräfte sind bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen.

Von RND/dpa

Großbritanniens Premierministerin Theresa May musste sich nach dem Nein zum Brexit-Deal im britischen Parlament einem Misstrauensvotum stellen. Die Regierung konnte das Votum ganz knapp gewinnen. Die Ereignisse im Liveblog.

16.01.2019

Nach der krachenden Ablehnung ihres Brexit-Deals kann Premierministerin May den Laden gerade noch einmal zusammenhalten. Doch Brüssel fordert eine rasche Ansage, wie es nun weitergehen soll.

16.01.2019

Die EU darf sich jetzt ihrer Ratlosigkeit nicht hingeben. Wenn die Briten wollen, dann sollte die Brexit-Austrittsfrist verlängert werden, kommentiert RND-Korrespondent Damir Fras.

16.01.2019