Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt 900 Kinder an US-Grenze von Eltern getrennt – darunter Babys
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 900 Kinder an US-Grenze von Eltern getrennt – darunter Babys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 31.07.2019
Ein US-Zoll- und Grenzschutzfahrzeug steht in der Nähe der Mauer zu Mexiko (Symbolfoto). Quelle: Jacquelyn Martin/AP/dpa
San Diego

Mehr als 900 Kinder sind an der Grenze zwischen den USA und Mexiko von ihren Familien getrennt worden, auch nachdem ein Gericht angeordnet hatte, die Praxis einzuschränken. Das berichtete die Amerikanische Bürgerrechtsunion ACLU am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Unterlagen der US-Regierung.

Bei einem Elternteil war der Hintergrund Eigentumsbeschädigung im Wert von fünf Dollar, bei sechs Elternteilen ging es um Verurteilungen wegen des Besitzes von Marihuana, bei acht um Betrug und Fälschungen, wie ACLU berichtete.

Lesen Sie auch:
Künstler installieren Wippen an Trumps Grenzzaun – und bringen so beide Seiten zusammen

ACLU: Ein Fünftel der Kinder unter fünf Jahre alt

Ein zweijähriges Mädchen aus Guatemala wurde von seinem Vater getrennt, nachdem es wegen Fiebers und Windelausschlags untersucht und als unterernährt und unterentwickelt eingestuft wurde, so ACLU. Der Vater, der aus einer „außergewöhnlich verarmten Gemeinde“ stamme, in der Unterernährung weit verbreitet sei, wurde der Vernachlässigung beschuldigt.

Etwa ein Fünftel der zwischen Ende Juni 2018 und Juni 2019 insgesamt 911 von ihren Eltern getrennten Kindern sei unter fünf Jahren alt, so ACLU. Darunter seien auch Babys. Den Eltern von 678 Kindern würde kriminelles Verhalten vorgeworfen. Andere Gründe seien die angebliche Zugehörigkeit zu einer Gang, Untauglichkeit oder Sicherheitsbedenken, „unverifizierte familiäre Beziehungen“ oder eine Erkrankung der Eltern.

Lesen Sie auch:
Mexiko schickt 15.000 Soldaten an US-Grenze

Im Juni 2018 hatte Bezirksrichter Dana Sabraw angeordnet, dass die Praxis der Aufsplittung von Familien an der Grenze gestoppt werden müsse, und nur in Ausnahmefällen wie bei der Sorge um die Sicherheit des Kindes durchgeführt werden dürfe. Er ordnete an, dass die Regierung mehr als 2700 Kindern, die damals unter der Aufsicht des Staates standen, mit ihren Eltern zusammen gebracht werden müssten, was zum großen Teil geschehen ist.

ACLU, dessen Berichte auf Informationen der Regierung beruhen, forderte das Gericht auf, die Kriterien für die Trennung von Familien zu spezifizieren. Das Justizministerium äußerte sich zunächst nicht.

Lesen Sie auch:
US-Kongress stimmt für milliardenschweres Grenzhilfspaket

Von RND/AP

Das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ ist bereits seit Tagen wieder vor der Küste Libyens im Einsatz. Nun vermeldet die Hilfsorganisation Sey-Eye, dass 40 Migranten von einem Schlauchboot gerettet wurden.

31.07.2019

Bereits am 19. Juli ist der Öltanker „Stena Impero“ und dessen Besatzung vom Iran festgesetzt worden. Nun meldet sich Reedereichef Erik Hånell zu Wort – und fordert eine Lösung für die 23 Seeleute.

31.07.2019

Mit neuerlichen Raketentests brüskiert Nordkorea seinen südlichen Nachbarn. Ein Zusammenhang mit einem anderen Militärmanöver drängt sich derweil auf.

31.07.2019