Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Zehntausende zur Trauerfeier nach Loveparade erwartet
Nachrichten Panorama Zehntausende zur Trauerfeier nach Loveparade erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 29.07.2010
Zehntausende Besucher werden am Sonnebend in Duisburg erwartet.
Zehntausende Besucher werden am Sonnebend in Duisburg erwartet. Quelle: dpa
Anzeige

Der ökumenische Gedenkgottesdienst soll aus der Salvatorkirche live an zahlreiche weitere Orte in der Stadt übertragen werden. Größte Ausweichfläche ist die Duisburger Fußballarena. Rund 25 000 Besucher können dort die Trauerfeier verfolgen.

Auch vor dem Stadion wird es Übertragungsleinwände geben. Die gut einstündige Zeremonie wird außerdem auf Großleinwänden in rund 20 katholischen und evangelischen Kirchen der Stadt zu sehen sein. Die ARD berichtet live. Auf dem Vorplatz der Salvatorkirche und im Freihafen wird es, entgegen den ursprünglichen Planungen, keine Übertragungen geben.

Die 550 Sitzplätze in der evangelischen Salvatorkirche sind reserviert für Angehörige, Verletzte sowie für Besucher, die die Kirchengemeinde ausgewählt habe, teilte die nordrhein-westfälische Staatskanzlei am Donnerstag in Düsseldorf mit. Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wollen dort am Samstagvormittag mit den Angehörigen trauern.

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) wird an dem Gottesdienst nicht teilnehmen, um die aufgebrachten Bürger nicht durch seine Anwesenheit zu provozieren. Sauerland wird von verschiedenen Seiten die Verantwortung für mangelnde Sicherheitsvorkehrungen bei der Loveparade zugeschoben.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Vorwürfe nach Loveparade-Katastrophe - „Bei der Loveparade waren schlicht keine Ordner“

Nach dem Unglück bei der Loveparade, bei der 21 Menschen ums Leben kamen, sehen Ermittler die Hauptschuld an der Massenpanik beim Veranstalter – doch auch die Stadt Duisburg steht weiter unter Beschuss.

29.07.2010

Die Zahl der Toten nach der Loveparade-Katastrophe von Duisburg ist auf 21 gestiegen. Die Schuldzuweisungen nach der Massenpanik gehen weiter. Am Nachmittag wollte das Innenministerium in Düsseldorf einen ersten Bericht vorstellen.

28.07.2010

Die Polizei in Köln hat die Vorwürfe des Loveparade-Chefs Rainer Schaller, eine Anweisung der Polizei habe zur Katastrophe von Duisburg geführt, als verfrühte Spekulation zurückgewiesen.

27.07.2010