Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Youtuber kauft Stadt und tauft sie „schwule Hölle“
Nachrichten Panorama Youtuber kauft Stadt und tauft sie „schwule Hölle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 18.06.2019
Gay Hell Quelle: Screenshot/Elijah Daniel/Twitter
Anzeige
Hell

Elijah Daniel ist 25 Jahre alt, Musiker, Youtuber, schwul und mächtig sauer auf US-Präsident Donald Trump. Doch wie sollte der vermeintlich mächtigste Mann Amerikas je von seinem Zorn erfahren. Ganz einfach: Daniel kaufte für einen Monat ein ganzes Dorf im Bundesstaat Michigan. Der Entertainer hat für einen unbekannten Betrag das 76-Seelen-Dorf Hell erworben und es kurzerhand in Gay Hell – „schwule Hölle“ – umgetauft. Als Protest, wie er sagt.

Trump hatte es verboten, während des sogenannten Pride-Months die Regenbogenflagge der LGBT-Bewegung vor amerikanischen Botschaften zu hissen. Obwohl er am Monatsanfang Homo- und Transsexuellen in aller Welt Unterstützung zugesagt hatte. Doch von nun an würden in Hell nur noch Regebogenflaggen im Wind wehen, so der Musiker in einem Tweet.

Anzeige

Der Hashtag #GayHell wurde in den USA sofort zum Twitter-Trend. Doch mit seinem PR-Stunt will Daniel vor allem ein junges Zielpublikum erreichen. Seine Fans seien vorrangig zwischen 16 und 24 Jahre. Diese wolle er dadurch motivieren, sich „politisch zu aktivieren“.

Gegenüber der „Washington Post“ drückte der Entertainer zudem seinen Wunsch aus, die Stadt auch über diesen Monat hinaus erwerben zu wollen. Fernziel sei es, ein jährliches Festival auf die Beine zu stellen. Laut Daniel würden das auch die Einwohner der Ortschaft begrüßen. Tatsächlich steht Hell seit 2015 zum Verkauf. Der Preis: 999.666 Dollar. Offenbar eine Anspielung auf die biblische Zahl 666, die auch als Zahl des Antichristen bezeichnet wird.

Hell lockt Touristen schon länger mit skurrilen Attraktionen. Beispielsweise können sich Besucher den Abschluss an der „Universität der Verdammnis“ erkaufen und sich für 100 Dollar für einen Tag zum Bürgermeister wählen lassen. Daniel hatte das bereits vor zwei Jahren getan. Seine erste Amtshandlung: Alle Heterosexuellen aus der Stadt verbannt.

Wie kann man eine Stadt kaufen?

Stadtbesitzer wird man in den USA grundsätzlich dann, wenn einem alles darin gehört, sagt der Makler Fred Marik der Zeitung. Als Beispiel nahm er Cal-Nev-Ari in Nevada, das er gerade versucht für seine Klientin zu verkaufen. „Sie ist die Bürgermeisterin, sie ist die Stadträtin und die Polizeichefin“, meint Marik. Solange sie sich im Rahmen der Landesgesetzte bewegt, könne sie alles machen. Denn kommunale Gesetze existieren nicht.

Von RND/ka