Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Wolf oder Hund? Feuerwehr erschießt Tier in Rostocker Innenstadt
Nachrichten Panorama Wolf oder Hund? Feuerwehr erschießt Tier in Rostocker Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 26.10.2019
Dieser Vierbeiner wurde in der Nacht zum 26. Oktober im Rostocker Klostergarten erschossen. Der Kadaver des Tieres lagert in der Kühlung der Rostocker Feuerwehr. Handelt es sich bei dem Tier um einen Wolf? Quelle: privat
Rostock

Am frühen Samstagmorgen ist ein Vierbeiner durch die Rostocker Innenstadt gestreift und erlegt worden. Das berichtet die „Ostsee-Zeitung“. Nach Behördenangaben soll es sich bei dem Tier um einen Wolfshund gehandelt haben. Ein Passant hatte das Tier gesehen und sich bei der Polizei gemeldet.

Die Beamten, die sich sofort auf den Weg machten, konnten das Tier nach einer gewissen Zeit einkreisen. Zur Sicherheit riefen sie dafür die Gefahrenabwehr Tier der Berufsfeuerwehr Rostock zu Hilfe.

Da das Tier durch sein ständiges Knurren aggressiv auf die Beamten wirkte und niemanden an sich heranließ, wurde es erschossen. Laut Feuerwehr sei die Gefahr so groß gewesen, dass es keine andere Möglichkeit gab, als den Vierbeiner zu erlegen. Nach offiziellen Angaben handelt es sich bei dem Tier um einen Wolfshund, der im Privatbesitz gewesen sein soll.

Mehr zum Thema

Abschuss-Debatte: Was schützt am besten vor dem Wolf?

Plötzlich standen elf Wölfe vor dem Fenster – Ist die Angst gerechtfertigt?

Bundestag streitet, wann Wölfe abgeschossen werden dürfen

Beteiligte Feuerwehrbeamte sprachen aber davon, dass es eindeutig ein Wolf gewesen sei, der dort erschossen wurde. Auch der Schütze äußerte gegenüber Kollegen, dass er in der Rostocker Innenstadt einen Wolf erlegt habe.

Das Tier wurde in der Rostocker Innenstadt erlegt. Quelle: privat

Anfang Oktober 2019 hatte die Gefahrenabwehr Tier der Berufsfeuerwehr Rostock ein entlaufenes Zebra erschossen, was zu kontroversen Diskussionen führte.

OZ/RND

Es ist die erste Generation nach dem Mauerfall: Männer und Frauen, die um 1989 in der (ehemaligen) DDR geboren wurden, haben bis heute ein Gefühl von „Anderssein“. Drei junge Menschen erzählen, wie sehr die DDR ihr Denken und ihr Leben prägt.

26.10.2019

Ein Flugzeugwerk machte die oberpfälzische Stadt Neutraubling im Zweiten Weltkrieg zum Ziel mehrerer Luftangriffe. Die Folgen reichen bis in die Gegenwart.

26.10.2019

Forscher wollten mithilfe von GPS-Sendern die Routen von Steppenadlern nachvollziehen – doch sie hatten die Rechnung ohne Adlerdame Min gemacht. Das Tier flog bis in den Iran und verursachte Roamingkosten von mehreren Hundert Euro. Jetzt haben die Forscher kein Budget mehr.

26.10.2019