Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Vorbereitungen für großes Wiedersehen mit den 33 Kumpel laufen
Nachrichten Panorama Vorbereitungen für großes Wiedersehen mit den 33 Kumpel laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 08.10.2010
Guter Stimmung und mit Ungeduld warten Angehörige der eingeschlossenen Bergarbeiter auf deren Rettung.
Guter Stimmung und mit Ungeduld warten Angehörige der eingeschlossenen Bergarbeiter auf deren Rettung. Quelle: afp
Anzeige

Alicia Campos hat viel Zeit gehabt, um an den Moment zu denken, der jetzt unmittelbar bevorsteht. Mehr als 60 Tage und Nächte harrt sie schon an der Mine San José in der chilenischen Atacama-Wüste aus und wartet auf ihren Sohn Daniel Herrera. Er war der Lastwagenfahrer in dem Trupp der 33 Minenarbeiter und hatte einfach nur Pech, dass er gerade mit seinem Truck unter und nicht über Tage war, als die Zufahrten zu der Mine am 5. August verschüttet wurden.

Jeden Abend, wenn die Sonne über der Wüste rotglühend untergeht und sich die raue Schönheit der Landschaft in einen gigantischen Freiluft-Kühlschrank verwandelt, facht Doña Alicia das Lagerfeuer an, reibt die Hände über der Flamme und setzt den Wasserkessel auf. Ein Tee soll den Körper wärmen, und das Herz wärmt der Gedanke an den Augenblick des Wiedersehens mit ihrem jüngsten Sohn. Seit einiger Zeit schon hat die 58-jährige kräftige Frau mit der rauen Stimme den Moment genau vor Augen, wenn sie Daniel wiedersieht: „Ich umarme ihn und lasse ihn nie wieder los.“

Es ist schwer, die Euphorie zu kontrollieren, die sich in den vergangenen Tagen im „Camp der Hoffnung“ unterhalb der Mine ausgebreitet hat. Jetzt, wo sogar Präsident Sebastián Piñera gesagt hat, die Kumpel würden noch vor dem 15. Oktober aus ihrem dunklen Verlies in 700 Metern Tiefe befreit, rechnen die Angehörigen täglich mit dem Wiedersehen. Tatsächlich gibt es jeden Tag neue Berichte, Einschätzungen und Überlegungen. Alles hängt an der Frage, ob der Tunnel Plan B, den der deutsche Bohrer Schramm T-130 in die Erde gefräst hat, noch mit Metallröhren ausgekleidet werden muss oder ob die Auffahrt der Mineros in ihren Kapseln so gewagt wird.

Auch Cristina Núñez, die Frau von Claudio Yáñez, hat große Pläne für den Moment des Wiedersehens. „Egal, ob am Tag oder in der Nacht, wir feiern groß.“ Aus allen Ecken des Landes kommen die Verwandten zusammen, es wird viel Essen aufgetischt und noch mehr Bier. „Und wir feiern bis zum nächsten Tag“, sagt Cristina Núñez.

Nicht nur die Familien wollen groß feiern. Die Mineros haben aus der ganzen Welt Angebote für Vergnügungen aller Art bekommen. Die englischen und spanischen Spitzenklubs Manchester United und Real Madrid haben die 33 zu Heimspielen eingeladen, ein Minenunternehmen spendiert den Männern und ihren Familien einen einwöchigen Urlaub in Griechenland. Der Apple-Boss Steve Jobs hat 33 iPods nach Chile gesandt, die aber erst nach der Rettung an die Männer ausgegeben werden. Wieder mal ist der Chefpsychologe Alberto Iturra der Spielverderber. Er fürchtet, dass sich die Männer mit der Musik abkapseln, und hat untersagt, die MP3-Spieler in die Mine zu schicken.

Auch Doña Alicia wird ihren Daniel nach dem Wiedersehen dann irgendwann wieder loslassen müssen. Denn sie will ihren Sohn ja so schnell wie möglich mit nach Hause nehmen ins ferne Rancagua im Süden Chiles. Dort, mehr als 1000 Kilometer weit weg von der Kupfer- und Goldmine San José wird sie ihn dann verwöhnen mit Empanadas, den chilenischen Teigtaschen, die er so liebt, wird ihm die Zeitungsartikel zeigen, die sie gesammelt hat, und die vielen Briefe und guten Wünsche der Freunde, der Familie und der Nachbarn.

Aber vor allem wird sie ihrem Jungen ins Gewissen reden: „Ich will, dass er nie wieder in einer Mine arbeitet, dass er wieder Taxi fährt daheim bei uns“, sagt Alicia Campos. Sie weiß, dass der Sohn dabei nur halb so viel verdienen kann wie im Bergwerk. „Aber er ist doch erst 27, er hat das Leben noch vor sich. Die Mine habe ihn schon mehr als zwei Monate gekostet. Sie soll ihn nicht sein ganzes Leben kosten.“

Klaus Ehringfeld

Mehr zum Thema

Expterten zufolge könnten die 33 verschütteten Bergleute in Chile bereits an diesem Wochenende gerettet werden. Die Generalprobe solle am Samstag stattfinden, hieß es aus Kreisen des Rettungsteams bei der Gold- und Kupfermine San José in der Atacama-Wüste.

05.10.2010

Angehörige der verschütteten Bergleute in Chile planen eine Millionen-Klage gegen den Minenbetreiber und die Regierung. Die Klage wollen die Familien von 27 der 33 eingeschlossenen Bergleute einreichen.

30.09.2010

Möglicherweise könnten die 33 in einer chilenischen Mine eingeschlossenen Kumpel bis zu sechs Wochen früher als bisher geplant gerettet werden. Der leitende Ingenieur für die Rettungsarbeiten, Rene Aguilar, hofft Medienberichten zufolge, dass die Männer schon Anfang November aus ihrem Verlies in 700 Meter Tiefe freikommen könnten.

16.09.2010