Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Die letzten Minuten vor "El Chapos" Flucht
Nachrichten Panorama Die letzten Minuten vor "El Chapos" Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 15.07.2015
Foto: Das Überwachungsvideo im Einzelbild: Die Kamera nahm auf, wie "El Chapo" aus seiner Zelle floh.
Das Überwachungsvideo im Einzelbild: Die Kamera nahm auf, wie "El Chapo" aus seiner Zelle floh. Quelle: dpa
Anzeige
Mexiko-Stadt

Wenige Tage nach der Flucht des mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán aus einem Hochsicherheitsgefängnis haben die Behörden die Aufnahmen der Überwachungskameras veröffentlicht. Darauf zu sehen ist, wie der frühere Chef des Sinaloa-Kartells in den letzten Minuten vor seinem Ausbruch in der Zelle umhergeht, sich auf das Bett setzt und die Schuhe wechselt.

Dann verschwindet "El Chapo" im Waschbereich. "Die Toilette und die Dusche liegen im toten Winkel der Kameras. Damit soll die Privatsphäre der Häftlinge gewahrt werden", sagte der nationale Sicherheitsbeauftragte Monte Alejandro Rubido. Unter der Dusche endete der rund 1,5 Kilometer lange Tunnel, durch den Guzmán am Samstag geflohen war.

Mehr zum Thema
Panorama Drogenboss greift US-Milliardär an - "El Chapo" bedroht Donald Trump auf Twitter

US-Milliardär Donald Trump nutzt die Flucht von Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán, um Wahlkampf zu machen. Über Twitter droht nun ein Nutzer unter dem Namen von "El Chapo" dem Präsidentschaftskandidaten mit Mord. Der Urheber der Nachrichten soll aus Guzmáns direktem Umfeld stammen.

15.07.2015

Nach seinem Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis ist der mexikanische Drogenboss El Chapo in den USA zum Staatsfeind No. 1 ernannt worden. Diesen Titel trugen vor ihm nur zwei Gangster: Al Capone. Und natürlich El Chapo selbst.

14.07.2015
Panorama Pannen im Gefängnis Altiplano - "El Chapo" auf dem Weg zu alter Macht

Hinter den Mauern vom Altiplano-Gefängnis sitzen die gefährlichsten Kriminellen Mexikos. Der Ausbruch von Joaquín "El Chapo" Guzmán offenbart gravierende Mängel in der eigentlich sichersten Haftanstalt des Landes. Und Mexiko bleibt nichts anderes übrig, als 3,4 Millionen Euro Kopfgeld auszusetzen.

14.07.2015
15.07.2015
Panorama Angekündigtes Touristen-Limit auf Mallorca - "Wir würden uns selber in den Fuß schießen"
15.07.2015