Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Todesbaustelle in New Orleans: Kräne gesprengt
Nachrichten Panorama Todesbaustelle in New Orleans: Kräne gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 23.10.2019
Gesprängt: Die Kräne stehen neben dem eingestürzten Teil eines geplanten Hard-Rock-Hotels in New Orleans. Bei dem Einsturz kamen drei Bauarbeiter ums Leben. Foto: David Grunfeld/The Advocate Quelle: David Grunfeld/The Advocate/dpa

Die Stadt New Orleans hat erfolgreich zwei Baukräne über einem teils eingefallenen Hotel zum Einsturz gebracht. Durch kontrollierte Explosionen fiel am Sonntag einer der Kräne zu Boden, der andere landete wie geplant sicher und stabil auf dem Gebäude, wie Feuerwehrchef Tim McConnell mitteilte.

Vor etwa einer Woche stürzte das Hard-Rock-Hotel am historischen French Quarter in New Orleans teilweise ein. Dabei wurden auch die Kräne schwer beschädigt, weshalb sie jetzt entfernt werden mussten. Das Unglück kostete drei Bauarbeiter das Leben.

Eine Leiche war bereits geborgen worden

Das "nächste Ziel" sei nun, zwei der Leichen aus der Baustelle zu holen, sagte Bürgermeisterin LaToya Cantrell. Eine Leiche war bereits zuvor geborgen worden.

Die Kräne waren etwa 82 und 91 Meter hoch. Sie hatten sich gefährlich geneigt - die Angst war groß, sie könnten möglicherweise von alleine umkippen und dabei nahe gelegene Gebäude oder Gas- und Stromleitungen zerstören. Ingenieure entschieden schließlich, eine kontrollierte Sprengung zu versuchen. Kleine Sprengsätze wurden auf den Kränen angebracht, um sie mit einer Serie von Explosionen zum Einsturz zu bringen. Ursprünglich war die Sprengung am Freitag vorgesehen und wurde dann zweimal verschoben.

Warum das Hotel teilweise einstürzte, ist unklar. Ermittlungen wurden eingeleitet. Vor Gericht sind bereits Klagen zugunsten von mehr als 20 Menschen eingegangen, die bei dem Geschehen verletzt worden sind.

Lesen Sie auch: Geschäftsfrau vergisst Rucksack mit 14.000 Euro im Zug

RND/AP

Eine mutmaßliche Sektenchefin muss sich dem Landgericht Hanau stellen. Sie habe 1988 einen vierjährigen Jungen in einen Sack eingenäht und in einem qualvollen Todeskampf sterben lassen, weil er „von den Dunklen besessen“ gewesen sei. Die Staatsanwaltschaft sieht das Mordmerkmal der Grausamkeit erfüllt.

22.10.2019

Flugreisen sind schädlich fürs Klima und stehen daher zunehmend in der Kritik. Die Klimadebatte darf aber nicht dazu führen, das Reisen zu verteufeln, meint Jörg Kallmeyer. Denn gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtiger denn je.

22.10.2019

Mehr Wolle als Chris brachte kein Schaf auf die Waage. Jetzt ist der Rekordhalter (42,3 Kilogramm Schurwolle) in Australien gestorben. Erfolgsgeheimnis des Merinoschafs: Es war ein herrenloser Streuner und vor der Superschur jahrelang nicht geschoren worden.

22.10.2019