Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Stich ins Herz: Bräutigam bei Junggesellenabschied getötet
Nachrichten Panorama Stich ins Herz: Bräutigam bei Junggesellenabschied getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 26.08.2019
Am polnischen Schlawa-See kam es zu einer schrecklichen Tat: Bei einem Junggesellenabschied wurde der Bräutigam getötet.
Slawa

Ein Bräutigam ist in Polen bei einem Junggesellenabschied getötet worden. Bei einem Streit am Ufer des Schlawa-Sees in Schlesien habe ein 35-jähriger Mann dem Bräutigam (31) mit einem Messer ins Herz gestochen. Das teilte die Polizei am Montag mit. Der mutmaßliche Täter sei in Untersuchungshaft genommen worden. Das Motiv war zunächst unklar, gekannt haben sich der mutmaßliche Täter und das Opfer laut Polizei nicht.

Die mögliche Tatwaffe, ein Jagdmesser, wurde sichergestellt. Bei der Auseinandersetzung, die bereits in der Nacht zu Sonntag stattfand, wurde zudem ein Freund des Bräutigams verletzt. Dessen Zustand sei nach einer Operation aber stabil. Dem Tatverdächtigen droht im Falle einer Verurteilung wegen Mordes und versuchten Mordes lebenslange Haft.

Der Schlawa-See bei der Stadt Slawa in der Woiwodschaft Lebus im Westen Polens ist ein beliebtes Erholungsziel. Es gibt dort mehrere Campingplätze und zahlreiche Ferienanlagen.

Lesen Sie auch: Junggesellenabschied endet für Bräutigam im Krankenhaus

RND/dpa

Eine junge Schottin trauerte um ihren verstorbenen Hund, doch ihr Arbeitgeber zeigte kein Verständnis. Als sie um eine Auszeit bat, musste sie gehen - für immer.

26.08.2019

Hitze, Schwüle, Gewitter und Schauer: In dieser Woche gibt der Sommer noch mal alles, was er zu bieten hat. Ab Sonntag wird es dann aber kühler. Wie wahrscheinlich sind weitere Hitzewellen im September?

26.08.2019

Besucher eines Zoos in Frankreich ritzen ihre Namen in den Rücken eines Nashorns. Der Zoo zeigt sich in einem Statement empört, doch die Tat bleibt ohne Konsequenzen.

26.08.2019