Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Shitstorm für Football-Star wegen „Avengers: Endgame“-Spoiler
Nachrichten Panorama Shitstorm für Football-Star wegen „Avengers: Endgame“-Spoiler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 29.04.2019
Der Football-Star LeSean McCoy. Quelle: Larry W. Smith/EPA/dpa
Buffalo

Riesenärger über verdorbene Vorfreude: Weil er Details über die Handlung des Superhelden-Epos „Avengers: Endgame“ verraten haben soll, steht US-Football-Star LeSean McCoy (30) im Zentrum eines Shitstorms in den sozialen Medien. Auf der Petitionsseite „chance.org“ fordert ein Film-Fan sogar, den Vertrag des Runningback mit seinem Verein Buffalo Bills zu kündigen.

Der Star aus der National Football League (NFL) hatte den Film am Freitag mit seinem Sohn angeschaut, wie er am Samstag via Twitter berichtete. Danach soll er eine entscheidende Szene aus dem lange erwarteten Marvel-Film in drei Posts auf seinem Kanal gespoilert (verraten) haben, dem 730.000 Fans folgen, wie zahlreiche US-Medien berichteten. Ein Twitter-Nutzer schrieb: „LeSean McCoy steht hoch in den (Twitter-)Trends, weil er #AvengersEndgame spoilert. Schau nicht auf seinen Twitter Account, wie ich es tat! Der Film ist ruiniert.“

Mehr zum Thema: Weil er „Avengers: Endgame“-Finale spoilerte: Kinogänger verprügeln Mann

LeSean McCoys Tweets sind nicht mehr online

Auch von einem Instagram-Video ist die Rede, in dem sich McCoy über die Handlung des neuesten Avengers-Abenteuers ausgebreitet haben soll. Viele Follower reagierten mit Entrüstung. LeSean McCoys Einträge waren am Montag nicht mehr online, er selbst äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Am Mittwoch war der dreistündige Action-Film als bisher letzter Teil der Marvel-Verfilmungen in den US-Kinos gestartet. Die Regisseure, Anthony und Joseph Russo, hatten am 16. April auf Twitter unter dem Hashtag #DontSpoilTheEndgame einen Brief an ihre Fans veröffentlicht: Darin bitten sie ausdrücklich darum, keine Szenen zu verraten.

Die Disney-Produktion spielte an ihrem ersten Wochenende in den nordamerikanischen Kinos 350 Millionen Dollar (314 Millionen Euro) ein, wie die Branchenseite „Hollywood Reporter“ berichtete – das schaffte noch keine Neuerscheinung.

Von RND/dpa