Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Schulamokläufer von Ansbach wird psychiatrisch begutachtet
Nachrichten Panorama Schulamokläufer von Ansbach wird psychiatrisch begutachtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 12.10.2009
Das Gymnasium Carolinum in Ansbach (Bayern).
Das Gymnasium Carolinum in Ansbach (Bayern). Quelle: ddp
Anzeige

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde ein Sachverständiger mit der Untersuchung der Schuldfähigkeit des 18-Jährigen beauftragt. Der junge Mann, der am 17. September in seinem Gymnasium zehn Menschen verletzt hatte, verweigere bislang die Aussage zu der Tat.

Er war von Polizisten auf einem Schulflur mit drei Schüssen gestoppt und schwer verletzt worden. Mit einer Notoperation wurde der Amokläufer, der bereits ein Testament verfasst hatte, gerettet. Die noch notwendige nachoperative Behandlung soll ebenfalls in Würzburg gewährleistet werden. Wann Anklage gegen den 18-Jährigen erhoben wird, ist noch unklar. Allein die Erstellung des Gutachtens werde längere Zeit in Anspruch nehmen.

Bei seiner Tat war der junge Mann mit fünf Molotowcocktails, drei feststehenden und einem Butterflymesser sowie einem Beil mit einer Stiellänge von 40 Zentimetern bewaffnet. Er warf mindestens vier der Brandsätze in zwei Klassenzimmer. Zwei Schülerinnen wurden durch Flammen beziehungsweise einen Axthieb schwer verletzt. Sieben weitere Kinder und ein Lehrer erlitten leichtere Verletzungen.

ddp

Mehr zum Thema

Das Thüringer Kultusministerium hat nach dem Brandbombenanschlag auf ein Gymnasium im bayerischen Ansbach seine Hilfe angeboten. Speziell geschulte und in Krisensituationen erfahrene Schulpsychologen könnten zur Unterstützung entsandt werden, sagte Kultusminister Bernward Müller (CDU) am Donnerstag in Erfurt.

17.09.2009

Der Amokläufer von Ansbach hat bei seiner Tat am Donnerstag insgesamt zehn Menschen verletzt und damit einen mehr als bislang bekannt. Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger sagte am Freitag in Ansbach, nach neuen Erkenntnissen wurden durch den Amoklauf neun Schüler und ein Lehrer verletzt.

18.09.2009

Nach dem Amoklauf in einem Ansbacher Gymnasium suchen die Ermittler der 25-köpfigen Sonderkommission weiter nach dem Motiv des 18 Jahre alten Täters. Wie angekündigt wurde daher nach Polizeiangaben am Sonnabend die Befragungen von Schülern und Lehrern fortgesetzt.

19.09.2009