Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Schüler Justin (13) rettet Kleinkind in Freibad vor dem Ertrinken
Nachrichten Panorama Schüler Justin (13) rettet Kleinkind in Freibad vor dem Ertrinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 10.07.2019
Justin Fischer sitzt am Rande des Nichtschwimmerbeckens im Freibad. Der 13-Jährige rettete einem vierjährigen Jungen das Leben. Quelle: Nicolas Armer/dpa
Windischeschenbach

Im Nichtschwimmerbecken eines Oberpfälzer Freibades taucht der 13-jährige Justin Fischer auf den Grund und zieht einen kleinen Jungen aus dem Wasser. Der Vierjährige war untergegangen und rührte sich nicht mehr.

Sein Leben verdankt er nun dem Schüler, der aufmerksam war und schnell reagierte. Von der Mutter des Kleinen, von den Schwimmmeistern und der Polizei hat Justin dafür Lob und Dank bekommen. Er selbst sagt, das sei doch selbstverständlich gewesen.

Dass er ein Lebensretter ist, sei ihm gar nicht so bewusst, sagt Justin. Der Vorfall ist inzwischen vier Wochen her. Der Schüler steht am Beckenrand des Freibades in Windischeschenbach (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) und zeigt, wo das Unglück passiert ist. Er sei an jenem Tag abends noch im Bad gewesen und gerade ins Nichtschwimmerbecken gehüpft.

Lesen Sie auch:
Teenagerin will Kinder vor Hitzetod im Auto retten – und startet bewegende Kampagne

Ein Freund habe ihn auf den Jungen am Beckenboden aufmerksam gemacht. Er sei sich zunächst nicht sicher gewesen, ob der Bub vielleicht Tauchübungen macht, sagt Justin. Deshalb habe er ihn angestupst und einen Moment gewartet. Als sich der Bub nicht bewegte, habe er ihn aus dem Wasser gezogen.

Im Video: Schüler rettet Kleinkind in Freibad das Leben

„Seine Lippen waren blau, er hat nicht mehr geatmet“

Dort legte er ihn an den Beckenrand und rief den Vater eines Freundes herbei, der in der Nähe stand. Der Mann begann sofort mit der Herzdruckmassage. So berichtet es Justin. Er habe dem Jungen den Kopf gehalten.

„Seine Lippen waren blau, er hat nicht mehr geatmet.“ Inzwischen sei auch ein Bademeister herbeigeeilt und habe die Herzmassage bei dem Kleinen fortgesetzt. „Dann hat er gehustet und Wasser ausgespuckt und geweint“, erinnert sich Justin.

Der Polizeibeamte Alexander Horn und der vierjährige Jakob an einem Polizeifahrzeug. Quelle: Polizeipräsidium Oberpfalz/dpa

Bademeister Peter Faget ist froh, dass alles reibungslos abgelaufen ist. „Alle haben richtig reagiert.“ In 27 Berufsjahren sei das für ihn der erste ernsthafte Einsatz gewesen. Von seinem Stützpunkt auf einem Turm bis zum Beckenrand brauche er etwa 30 Sekunden, in dieser Zeit habe Justin den Jungen schon herausgeholt gehabt. Dass alle Badegäste so aufmerksam sind wie der 13-Jährige und dessen Freund, wäre wünschenswert. Die beiden hätten vorbildlich gehandelt.

Polizei findet Einsatz von Justin ganz und gar nicht selbstverständlich

So sieht das auch die Polizei. Michael Mutzbauer und Alexander Horn waren Anfang Juni zum dem Einsatz ins Freibad gerufen worden. Die Mutter des Vierjährigen hatte schon nach ihrem Sohn gesucht, der kurz zuvor nach am Sandspielplatz gewesen sei, erzählt Mutzbauer.

Als sie zum Beckenrand kam, habe der Kleine schon wieder geatmet. Der Junge sei dann in das Klinikum nach Weiden gebracht worden. Dort besuchten ihn die Beamten und versprachen ihm, mit dem Streifenwagen bei ihm zu Hause vorbeizufahren. Dieses Versprechen lösten sie kürzlich ein. Der Junge habe alles gut überstanden, sagt Mutzbauer.

Lesen Sie auch:
Sind Roboter in Zukunft unsere Lebensretter?

Der Einsatz von Justin sei ganz und gar nicht selbstverständlich, sagen die Beamten und hoffen, dass sein Verhalten Nachahmer findet. Das sieht auch Horst Lindner so.

Er ist Betriebsleiter im Freibad und hat festgestellt, dass seit dem Unglück die Nachfrage an Schwimmkursen deutlich gestiegen ist. Viele Eltern hätten wohl erkannt, wie wichtig es ist, dass ihre Kinder schwimmen lernen. Und was findet Retter Justin wichtig? „Dass man auf sein Umfeld aufpasst.“

Von RND/dpa