Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Rettungsbohrung erreicht Kumpel in Chile
Nachrichten Panorama Rettungsbohrung erreicht Kumpel in Chile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 09.10.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Eine Rettungsbohrung hat am Samstag die in einem chilenischen Bergwerk eingeschlossenen 33 Kumpel erreicht. Das kündigte ein Sirenengeheul der Bohrarbeiter an. Im Lager Esperanza vor der Mine in der Atacama-Wüste brachen Angehörige der Verschütteten in Jubel aus und fielen sich in die Arme.

Der Bohrer vom Typ Schramm T-130 erreichte am Samstag einen Werkstattraum in 624 Metern Tiefe, zu dem die Bergmänner Zugang haben. Damit begann die letzte Phase der Rettung der seit mehr als zwei Monaten Verschütteten.

Die Bergleute sitzen seit 5. August in ihrem unterirdischen Verlies. Auf ihre endgültige Bergung müssen sie allerdings noch warten. Denn zunächst muss der Rettungsschacht untersucht werden. Die Bergung könnte dann voraussichtlich am Dienstag beginnen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Bohrungen an einem Rettungsschacht für die seit mehr als zwei Monaten eingeschlossenen chilenischen Bergleute stehen kurz vor dem Durchbruch. Der Bohrer ist nur noch wenige Meter vom Ziel entfernt.

09.10.2010

„Liebe Bergleute in Chile! Vor 47 Jahren war ich selbst einmal in einem Eisen-Bergwerk 14 Tage verschüttet und kann deshalb gut nachempfinden, was Ihr durchmachen müsst.“ So beginnt eine Botschaft, die von Hannover-Wülferode aus in die chilenische Atacama-Wüste geschickt wurde.

Stefanie Gollasch 07.10.2010

Expterten zufolge könnten die 33 verschütteten Bergleute in Chile bereits an diesem Wochenende gerettet werden. Die Generalprobe solle am Samstag stattfinden, hieß es aus Kreisen des Rettungsteams bei der Gold- und Kupfermine San José in der Atacama-Wüste.

05.10.2010