Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Rapper Sido muss 14.000 Euro zahlen
Nachrichten Panorama Rapper Sido muss 14.000 Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 12.10.2009
Rüpel-Rapper Sido muss 14.000 Euro Strafe zahlen.
Rüpel-Rapper Sido muss 14.000 Euro Strafe zahlen. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Der 28-Jährige, dem Beleidigung, Bedrohung und versuchte Körperverletzung vorgeworfen wurden, muss allerdings 14.000 Euro als Geldauflage zahlen.

Dem Musiker war vorgeworfen worden, im August 2007 in einer Berliner Bar einen Gast beleidigt und bedroht sowie anschließend dessen gehbehinderte Mutter vom Hof aus mit Pflastersteinen beworfen zu haben. Die Frau wurde nicht getroffen. Dann soll er dem Gast gedroht haben, ihn abzustechen und dessen Mutter mit einer Krücke zu erschlagen.

Den beleidigenden „Satz mit der Krücke“ räumte Sido vor Gericht ein. „Das klingt sehr nach mir“ sagte der Rapper. Der Mann habe ihn zuvor aber provoziert. Aus „Frust“ habe er dann „eine Handvoll Kieselsteine“ ins Café geworfen, weil er plötzlich als Schuldiger des Streits dagestanden habe. Das alles habe mit der älteren Frau nichts zu tun gehabt, betonte Sido.

Ein langwieriger Streit um einen Parkplatz vor dem Café zwischen seiner in dem Haus wohnenden Freundin und dem Gast war nach Sidos Angaben der Auslöser des Vorfalls gewesen. Er habe den Mann dazu zur Rede stellen wollen, sagte der Angeklagte. „Es gab einen Streit. Hier wurde aber ziemlich deutlich übertrieben“, betonte der Verteidiger.

Das Gericht war überzeugt, dass aufgrund der Aussagen der Zeugen der Vorwurf der versuchten Körperverletzung nicht mehr genau aufzuklären ist. Die im Prozess als Beweis vorgelegten Steine erwiesen sich als etwas größere Kieselsteine. 2000 Euro der insgesamt 14.000 Euro muss der Rapper an die 69-jährige Frau zahlen, die sich auch im Nachhinein noch „entsetzt“ über das Geschehen zeigte. 12.000 Euro werden auf Anordnung des Gerichts zwei gemeinnützigen Vereinen zugute kommen.

ddp