Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Polizisten bedienten sich in Asservatenkammer - 23 Beamte zwangsversetzt
Nachrichten Panorama Polizisten bedienten sich in Asservatenkammer - 23 Beamte zwangsversetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 26.10.2019
Aus einer Asservatenkammer der Polizei sind zahlreiche sichergestellte Artikel wie Alkohol entwendet worden. (Symbolfoto)
Bischofsheim/Darmstadt

Nach dem Verschwinden von sichergestellten Asservaten aus einer Polizeistation in Südhessen hat es dort einen "größeren Personalwechsel" gegeben. Mehrere Polizisten aus Bischofsheim wurden versetzt, wie die Polizei Südhessen und die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Samstag gemeinsam mitteilten. Die Staatsanwaltschaft ermittele unter anderem wegen des Verdachts der Unterschlagung.

Die sichergestellten Kosmetika, Alkoholika, Süßigkeiten und Honig seien bereits im Herbst 2018 verschwunden und möglicherweise mitgenommen worden, heißt es in der Mitteilung. Das Polizeipräsidium habe zudem disziplinarische Ermittlungen gegen die Beamten in der rund 13.000 Einwohner großen Stadt im Kreis Groß-Gerau eingeleitet und sie deshalb auch versetzt. Wie viele Polizisten genau betroffen sind und wie hoch der Wert der verschwundenen Asservate ist, war zunächst laut Polizei jedoch unklar.

Mehr zum Thema

Kinderpornografie mit Emojis verschickt - 21 Verdächtige

Angeblich wurden 23 Beamte versetzt

Die "Bild" schreibt von 23 versetzten Beamten. Die Ware soll aus einem aufgeklärten Diebstahl in einem Marken-Outlet stammen und 8000 bis 10.000 Euro wert sein. Zwei Dienststellenleiter hätten die Asservate freigegeben. Die Zeitung zitiert auch aus einem Schreiben, das im Dezember 2018 in der Station gehangen haben soll: „Aus einem Strafverfahren konnten diverse Alkoholika und Kosmetika sichergestellt, aber einem Tatort nicht zugeordnet werden. Die Ware muss demnach vernichtet werden. Die Sachen sind jedoch Originalware und aus dem hochwertigen Preisbereich. (…) Sucht euch was aus (…) Ich bitte euch, die Sachen für euch zu verwenden, (…) aber nicht auf Internetplattformen weiter zu veräußern.“

Mehr zum Thema

Nach Axtmord auf offener Straße: Das ist über die Tat in Limburg bekannt

RND/dpa

Schüler und junge Erwachsene teilen Videodateien über die sozialen Netzwerke, die sexualisierte Gewalt gegen Kinder zeigen und sogar eine Vergewaltigung - versehen mit Emojis und vermeintlich witzigen Texten. Die Ermittlungsbehörden sind dagegen jetzt mit einer bundesweiten Razzia vorgegangen.

26.10.2019

Zu Beginn der neuen Wochen gehen die Temperaturen in Deutschland spürbar zurück. Anfang November ist sogar mit ersten Schneefällen zu rechnen.

26.10.2019

Am Freitag hatte ein Mann seine Ehefrau mit einer Axt auf offener Straße getötet. Die Frau lebte getrennt von dem mutmaßlichen Täter und war in einer Schutzeinrichtung untergebracht.

26.10.2019