Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Polizei vermutet Streich als Ursache für Schüler-Übelkeit in Wietze
Nachrichten Panorama Polizei vermutet Streich als Ursache für Schüler-Übelkeit in Wietze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 05.04.2011
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

„Zurzeit ermitteln wir noch, es hat sich noch nichts ergeben“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Die Beamten hoffen, dass sich in den nächsten Tagen ein Schüler meldet, der Näheres zu dem Vorfall sagen kann. „Zurzeit gehen wir davon aus, dass es wahrscheinlich ein Schüler war“, sagte der Sprecher.

Am Montag waren die 25 Siebt- und Neuntklässler der Haupt- und Realschule in Wietze (Kreis Celle) in Krankenhäuser gebracht worden, nachdem sie über Übelkeit, Kopfschmerzen und Atemnot geklagt hatten. Drei von ihnen hatten die Nacht auf eigenen Wunsch im Krankenhaus verbracht. Nach Angaben der Schulbehörde Lüneburg ist aber kein Jugendlicher schwerwiegend verletzt worden.

Schulleiter Werner Hentschel geht wie die Polizei von einem Schülerstreich möglicherweise mit Pfefferspray aus, hat aber noch keinen konkreten Verdacht gegen einen Schüler. „Die Spürtrupps sagten, es müssten richtig große Mengen versprüht worden sein. Eine einzelne Flasche reicht dafür nicht aus“, sagte Hentschel am Dienstag der dpa. Zur Zeit des Vorfalls habe es keinen naturwissenschaftlichen Unterricht in dem Hauptschul-Gebäude gegeben. So könne auch kein Experiment schiefgegangen sein. Auch dass ein Jugendlicher von außerhalb auf das Gelände gekommen sei, schließt der Schulleiter derzeit aus.

Im Unterricht solle der Vorfall nun in Gesprächen aufgearbeitet werden, sagte der Schulleiter. „Den betroffenen Schülern geht es nach eigener Aussage gut“, betonte er. Die Schule besuchen mehr als 600 Kinder und Jugendliche. Zunächst war vermutet worden, dass ausströmendes Gas die Gesundheitsbeschwerden verursacht hatten. Messungen der Feuerwehr ergaben jedoch keinen Hinweis darauf.

dpa