Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Paralympicssiegerin Marieke Vervoort: Tod durch Sterbehilfe
Nachrichten Panorama Paralympicssiegerin Marieke Vervoort: Tod durch Sterbehilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 24.10.2019
Trauer um Marieke Vervoort. Quelle: imago images/Reporters

Die Sportwelt trauert um Marieke Vervoort (1979–2019). Das Leben der belgischen Paralympicssiegerin wurde am Dienstag durch aktive Sterbehilfe beendet. Das bestätigte die Stadt Diest, der Heimat- sowie Sterbeort Vervoorts, bei Twitter. Dort heißt es: „Marieke Vervoort, unsere ‚Wielemie‘, ist heute Abend verstorben. Unser aufrichtiges Beileid ihren Freunden und der Familie.“ Vervoort wurde nur 40 Jahre alt.

Mit 14 Jahren erhielt Vervoort die Diagnose einer fortschreitenden, mit Schmerzen verbundenen Muskelerkrankung. Seit 2000, ihrem 21. Lebensjahr, saß sie im Rollstuhl. National und international machte sie sich als Handbikerin einen Namen. Zu ihren größten Erfolgen zählten das paralympische Gold über 100 Meter in London 2012 sowie die Silbermedaille bei den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 über 400 Meter. Auch den Parawettbewerb des Ironman Hawaii gewann sie in den Jahren 2006 und 2007.

Mehr zum Thema

Heimbewohner nutzen immer häufiger Beratung zum Sterben

Sterbehilfe: Was bedeutet das BGH-Urteil für Ärzte und Patienten?

Nach juristischem Tauziehen: Wachkomapatient Vincent Lambert ist tot

„Bis zu ihrer letzten Minute führte sie Regie über ihr Leben“, so ihr Arzt gegenüber der Tageszeitung „De Standaard. Die Beerdigung soll im engsten Kreis stattfinden. Seit 2002 ist aktive Sterbehilfe in Belgien legal.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800/111 0 111 (ev.)

0800/111 0 222 (rk.)

0800/111 0 333 (für Kinder/Jugendliche)

E-Mail: unter www.telefonseelsorge.de

RND/cos/spot

Bei einem Arbeitsunfall im Hamburger Airbus-Werk sind einem Medienbericht zufolge fünf Menschen verletzt worden. Sie hatten offenbar giftige Dämpfe eingeatmet.

23.10.2019

In einem Park in der Münchner Innenstadt wird eine 18-Jährige vergewaltigt. Ein Großaufgebot fahndet nach dem Täter, der einen Tag später festgenommen wird.

23.10.2019

Die Liste seiner Verfehlungen ist lang: Kinderpornografie, unerlaubter Besitz von Waffen, Sex im Dienst. Jetzt hat das auch dienstrechtliche Konsequenzen für einen Bundespolizisten aus Hannover.

23.10.2019