Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Mutter von Verdächtigem (12): „Mein Sohn ist noch ein Kind“
Nachrichten Panorama Mutter von Verdächtigem (12): „Mein Sohn ist noch ein Kind“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 12.07.2019
Das Ortsschild von Mülheim an der Ruhr. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Mülheim

Nach der Vergewaltigung einer jungen Frau (18) in Mülheim an der Ruhr nimmt die Mutter eines Verdächtigen (12) ihren Sohn in Schutz. „Mein Sohn ist noch ein Kind, wie soll so etwas denn gehen?“, sagte die Frau dem „Spiegel“.

Ihrem Sohn gehe es seit der Nacht der Tat schlecht, er habe Angst, liege ständig im Bett. „Ich glaube ihm, dass er nichts Schlimmes getan hat“, sagte die Mutter laut dem von „Spiegel Online“ veröffentlichten Bericht. Weiter sagte sie: „Wenn herauskommt, dass alles doch stimmt, schreiben Sie bitte, dass es mir leidtut. Dann möchte ich bei dem Mädchen und ihrer Familie tausendmal um Entschuldigung bitten.“

Lesen Sie auch: Jugendamt hilflos: Familien von 12-jährigen Verdächtigen öffnen Haustür nicht

Mutmaßliche Vergewaltigung: Mülheim prüft Rückführung

Drei 14-Jährige und zwei 12-Jährige stehen im Verdacht, am Freitagabend in Mülheim eine junge Frau in einem Waldstück vergewaltigt zu haben. Einer der 14-Jährigen sitzt wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft. Er soll in der Vergangenheit in noch strafunmündigem Alter mit zwei sexuellen Belästigungen aufgefallen sein, hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt. Über Straftaten oder Verdachtsfälle wurde zunächst nichts bekannt.

Die Stadt Mülheim prüft inzwischen, ob eine Rückführung der Verdächtigen nach Bulgarien möglich ist. Stadtsprecher Volker Wiebels sagte am Donnerstag auf Anfrage, man wolle ausloten, ob die Freizügigkeit der Familien der fünf Verdächtigen eingeschränkt werden könne. Bulgarien gehört zur Europäischen Union.

Lesen Sie auch: Frau (18) von Jugendlichen vergewaltigt: „Wir waren alle hier und keiner hat was mitbekommen“

Lesen Sie auch: Psychotherapeut zu Gruppenvergewaltigung in Mülheim: Täter sind „emotional verwahrlost“

Von RND/seb/dpa

Tropensturm „Barry“ steuert auf die US-Küste zu: Der Gouverneur von Louisiana hat bereits den Notstand ausgerufen. Der Tropensturm könnte Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde erreichen.

12.07.2019

In einem Hotel in New Hampshire kam ein ungewöhnlicher Gast zu Besuch: Mitarbeiter entdeckten am frühen Morgen einen Schwarzbären auf der Veranda des Hauses.

12.07.2019

Peinliche Situation für einen jungen Japaner: Seine Großmutter hat sein Sexspielzeug irrtümlicherweise für Thermosocken gehalten und über ihre Füße gezogen. Ein Video der bizarren Situation geht viral.

12.07.2019