Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Millionen feiern weltweit den Beginn des neuen Jahres
Nachrichten Panorama Millionen feiern weltweit den Beginn des neuen Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 01.01.2010
Der in buntes Licht getauchte Eiffelturm in Paris.
Der in buntes Licht getauchte Eiffelturm in Paris. Quelle: ap
Anzeige

Vom Feuerwerk vor spektakulären Kulisse mit der Hafenbrücke und dem Opernhaus in Sydney über einen in buntes Licht getauchten Eiffelturm in Paris und dem traditionellen Sturz einer tonnenschweren Kristallkugel auf dem New Yorker Times Square - in vielen Metropolen strömten Hunderttausende zusammen, um auf zentralen Plätzen auf das neue Jahr anzustoßen.

Die New Yorker Kristallkugel war 5.400 Kilogramm schwer und mit 32.000 Glühbirnen bestückt. Ihr Fall wurde von einem bunten Regen aus 1.360 Kilogramm Konfetti begleitet, ein Feuerwerk erleuchtete die Nacht. Viele der feiernden trugen kegelförmige Party-Hüte und blinkende 2010-Brillen. „Viel Glück und der Welt fiel Frieden“, rief der 58-jährige Brasilianer Joao Lacerda, nachdem die Kugel gefallen war.

Friede, ein sicherer Arbeitsplatz, Gesundheit und Wohlstand waren die häufigsten Neujahrswünsche von Tokio bis Las Vegas. In der US-Spielerstadt beobachteten 315.000 Schaulustige die von den Dächern der Spielkasinos abgefeuerten Feuerwerke. In Paris bestaunten Tausende die Lichtzaubereien mit dem Eiffelturm und defilierten über die für den Autoverkehr gesperrte Prachtstraße Champs-Elysees. „Das zu Ende gehende Jahr war für alle schwierig“, sagte Staatspräsident Nicolas Sarkozy in seiner Neujahrsbotschaft. „Kein Kontinent, kein Land, kein Bereich wurde verschont.“

In Madrid illustrierte eine multimediale Lichtshow die mit Neujahr beginnenden EU-Ratspräsidentschaft: Bilder von den 27 Mitgliedstaaten wurden auf das Postgebäude am Sol-Platz projiziert. An der Cobacabana feierten und tanzten zwei Millionen Menschen zu einem riesigen Feuerwerk ins Jahr 2010.

Auf den Philippinen fügten Böller und Raketen am Silvesterabend mindestens 230 Menschen zum Teil schwere Verletzungen zu. In der im Norden gelegenen Stadt Munoz kam ein Mann bei einem Brand ums Leben, der 25 Ladenstände für den Verkauf von Feuerwerkskörpern erfasste. Viele Philippiner glauben unter dem Einfluss chinesischer Tradition, dass eine besonders laute Neujahrsfeier Unglück und Böses vertreibt.

apd