Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Kandel-Fall: Mias Mörder tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden
Nachrichten Panorama Kandel-Fall: Mias Mörder tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 10.10.2019
Im Dezember 2017 wurde Mia von ihrem Ex-Freund erstochen. Quelle: Andreas Arnold/dpa

Der wegen Mordes an seiner Ex-Freundin Mia in Kandel verurteilte Abdul D. ist tot in seiner Zelle in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt aufgefunden worden. Ersten Erkenntnissen zufolge hat sich der aus Afghanistan stammende Mann erhängt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten.

D. war Anfang September 2018 nach dem tödlichen Messerangriff auf die 15-jährige Mia wegen Mordes verurteilt worden. Die Richter verhängten acht Jahre und sechs Monate Haft nach Jugendstrafrecht.

Die Tat kurz nach Weihnachten 2017 in einem Drogeriemarkt der kleinen Stadt in der Pfalz hatte bundesweit für großes Entsetzen gesorgt. Der Fall fachte außerdem die Diskussion um die Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen an. Rechtspopulistische Gruppen nahmen den Fall zum Anlass, um in Kandel gegen die Asylpolitik der Bundesregierung zu protestieren.

Wenige Wochen vor der Tat trennte sich Mia von Abdul D.

Abdul D. war nach seiner Ankunft in Deutschland als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aufgenommen und betreut worden. Er gab sein Alter zunächst mit 15 Jahren an. Nach der Tat kamen Zweifel auf, ob er tatsächlich so jung ist. Ein Gutachten im Auftrag der Staatsanwaltschaft kam zu dem Ergebnis, dass er zum Zeitpunkt der Tat mindestens 17 Jahre und sechs Monate, wahrscheinlich aber schon 20 Jahre alt war. Verurteilt wurde er nach Jugendstrafrecht, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Als Motiv für die Tat hatte die Staatsanwaltschaft Eifersucht und Rache angenommen. Sie ging davon aus, dass Abdul D. Mia bestrafen wollte, weil sie sich wenige Wochen vor der Tat von ihm getrennt hatte.

Der damalige Anwalt von Abdul D., Maximilian Endler, sagte am Donnerstag zu der Todesmitteilung: „Ich weiß von nichts und kann daher auch nichts dazu sagen.“ Er hatte nach dem Urteil gesagt, er rechne damit, dass sein Mandant nach der Verbüßung eines Teils der Strafe abgeschoben werde.

Mehr zum Thema

Mord an 15-jähriger Mia – Lange Haftstrafe für ehemaligen Freund

Hunderte Menschen demonstrieren am Tatort

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche)

E-Mail: unter www.telefonseelsorge.de

RND/dpa/mat

Das Drama um die ertrunkenen Elefanten in Thailand ist noch schlimmer als zunächst angenommen - sogar elf Tiere sind am “Abgrund der Hölle” ums Leben gekommen.

10.10.2019

Als sie einen merkwürdigen Geruch wahrnimmt, denkt eine Amerikanerin zunächst, dass ihr Auto brennt - beim Blick unter die Motorhaube ist die Überraschung groß.

10.10.2019

Unangenehme Situation für einen 80-jährigen Freier im Stuttgarter Rotlichtviertel: Der Rentner kugelt sich in einem Bordell die Hüfte aus, der Notarzt wird gerufen. Doch dann kommt es für den Senior noch schlimmer.

10.10.2019