Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Meghan schüttet ihr Herz aus und spricht über die Hetze der Boulevardpresse
Nachrichten Panorama Meghan schüttet ihr Herz aus und spricht über die Hetze der Boulevardpresse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 18.10.2019
Meghan spricht erstmals öffentlich über ihre Probleme mit der Presse. Quelle: imago images/PA Images
London

In einem Interview hat Herzogin Meghan, Ehefrau von Prinz Harry, offen über ihre Probleme bei der Bewältigung der teils sehr kritischen Berichterstattung britischer Boulevardmedien gesprochen. Die Frage, ob die vergangenen zwei Jahre "wirklich ein Kampf" waren, bejahte die 38-Jährige, wie ein am Freitag veröffentlichter Videoausschnitt des britischen Senders ITV zeigte.

Verletzt in der Schwangerschaft

Jede Frau, insbesondere wenn sie schwanger sei, sei verletzlich - das habe es wirklich zu einer Herausforderung gemacht, verriet die frühere US-Schauspielerin. Wenn man dann ein Neugeborenes habe, sei es insbesondere als Frau wirklich viel.

Auf die Frage, wie sie mit dem Druck in ihrem Leben fertig werde, erklärte Meghan: "Danke für die Frage, denn nicht viele Leute haben gefragt, ob es mir gut geht. Aber es ist eine sehr reale Sache, mit der man hinter den Kulissen umgehen muss."

Dokumentarfilm über die Reise nach Afrika

Ein Jahr nach ihrer Hochzeit mit Prinz Harry brachte Meghan im Mai ihr erstes Kind Archie zur Welt. Anfang Oktober veröffentlichte der 35-jährige Prinz ein emotionales Schreiben auf seiner Webseite. Darin brachte er scharfe Kritik vor an der "skrupellosen Kampagne" der britischen Boulevardpresse gegen seine Frau.

Der Dokumentarfilm "Harry and Meghan: An African Journey" (Harry und Meghan: Eine afrikanische Reise) soll am Sonntagabend ausgestrahlt werden.

Lesen Sie auch: Prinz Harry spricht über kranke Kinder - und kämpft mit den Tränen

RND/dpa

Mehrmals soll die 87-Jährige ihrem jungen Nachbarn kleine Geldbeträge zugesteckt haben. Plötzlich habe forderte er mehrere Tausend Euro - nun steht der Mann wegen Mordes vor Gericht.

18.10.2019

Üblicherweise tut sich US-Präsident Donald Trump schwer mit erfolgreichen Frauen. Den Astronautinnen auf der ISS aber zollte er jetzt Respekt - für ihren historischen Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS. Die reagierten bescheiden. Anders als er.

18.10.2019

In Nigeria blüht seit vielen Jahren ein grausiger Markt: der Handel mit Kindern aus Babyfabriken. Die meisten der Jungen und Mädchen dienen der illegalen Adoption. Mit den Babys lässt sich viel Geld verdienen.

18.10.2019