Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Lörracher Amoklauf war teilweise geplant
Nachrichten Panorama Lörracher Amoklauf war teilweise geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 24.09.2010
Am Sonntag waren das St. Elisabethen-Krankenhaus und eine nahe gelegene Wohnung in Loerrach Schauplatz eines Amoklaufs, bei dem vier Menschen getoetet und mehrere Personen verletzt wurden.
Am Sonntag waren das St. Elisabethen-Krankenhaus und eine nahe gelegene Wohnung in Lörrach Schauplatz eines Amoklaufs, bei dem vier Menschen getötet und mehrere Personen verletzt wurden. Quelle: ap
Anzeige

Der Amoklauf von Lörrach mit 4 Toten und 18 Verletzten war nach Erkenntnissen der Ermittler zumindest teilweise geplant. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, befand sich in der Wohnung der Täterin eine „außergewöhnliche Menge“ eines explosiven Gemischs: etwa 50 Liter Nitroverdünnung sowie 10 bis 20 Liter Benzin und mehrere Liter Spiritus. Damit hatte die 41- jährige Täterin ihre Wohnung am Sonntag in die Luft gejagt, nachdem sie dort ihren Ehemann und ihren fünfjährigen Sohn getötet hatte.

Außerdem wurde bekannt, dass die Frau sich 2006 um eine Tätigkeit in der Verwaltung des Elisabethen-Krankenhauses beworben hatte, in dem sie anschließend um sich geschossen hatte. Sie wurde jedoch nicht angestellt.

Das Motiv für die Tat liegt nach Einschätzung der Ermittler in persönlichem Frust. „Nach den vorliegenden Erkenntnissen kam die Täterin mit der Trennung von ihrem Ehemann und ihrem Kind schlecht zurecht. Sie hatte darüber hinaus Schwierigkeiten, beruflich Fuß zu fassen“, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Der Ehemann hatte eine neue Freundin und sich im Juni von seiner Frau getrennt.

Auch soll die Täterin sich immer wieder an die Fehlgeburt erinnert haben, die sie 2004 im Elisabethen-Krankenhaus gehabt hatte. Nach verschiedenen Fehlgeburten habe sie vor etwa fünf Jahren Kontakt zu einem Psychotherapeuten gehabt. In dauerhafter Behandlung war sie aber wohl nicht, obwohl der Ehemann ihr dazu geraten habe.

Die Amokläuferin hatte drei ihrer vier Sportwaffen bei einem Jäger verwahrt. Die Rechtsanwältin wollte eine Jagdausbildung beginnen. Die vierte Waffe, für die sie eine Berechtigungskarte hatte, nutzte sie für ihre Bluttaten.

Die Sportschützin hatte am Sonntag in Lörrach ihren Ehemann und den fünfjährigen Sohn getötet und dann ihre Wohnung nebst Kanzlei angezündet, in der sie zuvor großflächig die brennbaren Flüssigkeiten verteilt hatte. Dann lief sie um sich schießend ins gegenüberliegende Krankenhaus, wo sie einen 56 Jahre alten OP-Pfleger erschoss, der sich ihr in den Weg stellte. Der Mann, der am Freitag beigesetzt wurde, hat wohl durch sein Eingreifen weitere Tote verhindert: Er habe die Täterin bis zum Eintreffen der ersten Polizisten „für einen wesentlichen Zeitraum aufgehalten“, hieß es. Die Frau selbst wurde später von der Polizei erschossen. Sie hatte mehr als 300 Schuss Munition dabei.

Für die Opfer des Amoklaufs gestalten die evangelische und katholische Kirche an diesem Samstag eine ökumenische Gedenkfeier. Der Gottesdienst ist in der Lörracher St. Bonifatiuskirche um 18.00 Uhr. „Uns ist es sehr wichtig, dass dieser Gottesdienst in gebotener Stille und im Respekt vor der Trauer der Gottesdienstteilnehmer stattfinden kann“, hieß es in der Mitteilung. Deshalb sind in der Kirche und während der Gedenkfeier keine Ton- oder Bildaufnahmen zugelassen.

dpa

Mehr zum Thema

Sie galt als fröhlicher Mensch und liebevolle Mutter. Die Anwältin Sabine R., die am Sonntag in Lörrach ihren fünfjährigen Sohn, ihren Mann und einen Krankenpfleger tötete, war in dem kleinen Schwarzwalddorf Häg-Ehrsberg außerordentlich beliebt.

22.09.2010

War der Amoklauf in Lörrach absehbar? Eine Antwort darauf könnten Verwandte und Bekannte der Amokschützin haben. Die Ermittler sind aber skeptisch: Letzte Gewissheit werde man wohl nie bekommen.

22.09.2010

Der Amoklauf von Lörrach mit vier Toten hat eine neue Diskussion über das Waffenrecht ausgelöst. Hinterbliebene des Amoklaufes von Winnenden forderten eine Verbannung aller Waffen aus Privathäusern. Der Deutsche Schützenbund befindet hingegen, dass geltendes Recht die Bluttat wohl verhindert hätte.

21.09.2010