Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Lange Haftstrafe wegen Vergewaltigung einer 13-Jährigen
Nachrichten Panorama Lange Haftstrafe wegen Vergewaltigung einer 13-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 24.08.2009
Der wegen Vergewaltigung angeklagte Bjoern P. (Mitte).
Der wegen Vergewaltigung angeklagte Bjoern P. (Mitte). Quelle: Lennart Preiss/ddp
Anzeige

Das Bielefelder Landgericht schloss sich am Montag nach den Worten eines Sprechers der Auffassung der Staatsanwaltschaft an, dass der 31-Jährige am Ostermontag im ostwestfälischen Hille den Unfall bewusst herbeigeführt hatte, um das Kind vergewaltigen zu können. Dies hatte der Mann bestritten.

Das Gericht verurteilte den Angeklagten wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes, schwerer Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und Eingriffs in den Straßenverkehr. Mit dem Strafmaß folgte das Gericht ebenfalls der Forderung der Anklage. Der Verteidiger des Angeklagten hatte sechs Jahre Haft gefordert. In dem Prozess hatte der Mann weitgehend geschwiegen. Sein Opfer hat keine Erinnerung mehr an den Tathergang. Das Mädchen ist infolge ihres Martyriums schwer traumatisiert. Sie hatte bei dem Zusammenstoß mit dem Auto ein schweres Schädelhirntrauma und einen Kieferbruch erlitten.

Der Mann hatte in seiner Vernehmung nach der Tat gestanden, den Unfall absichtlich herbeigeführt zu haben. Während des Prozesses bestritt er dies dann und ließ über seinen Anwalt erklären, er habe sich bei seiner Vernehmung durch die Polizisten bedrängt gefühlt und habe schließlich das gesagt, was die Beamten hören wollten. Diese Darstellung nahm das Gericht dem Mann nicht ab. Der Angeklagte hatte mehrere verschiedene Schilderungen des Tathergangs gemacht, in einer Vernehmung hatte er auch von einem einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gesprochen. Nach dem Urteil kündigte sein Verteidiger dem Gerichtssprecher zufolge Revision an.

Der Mann hatte sein Opfer nach dem Zusammenstoß mitgenommen und vergewaltigt. Nach der Vergewaltigung setzte er das schwer verletzte Kind, für das inzwischen eine Suchaktion angelaufen war, in der Nähe seines Elternhauses aus. Das Mädchen wurde blutend von Polizisten auf einer Straße gefunden.

afp