Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Kleinkind bleibt vier Tage in Bohrloch stecken - und stirbt
Nachrichten Panorama Kleinkind bleibt vier Tage in Bohrloch stecken - und stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 29.10.2019
Ein zweijähriger Junge ist in ein Bohrloch gefallen und gestorben. Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbi
Neu Delhi

Ein zweijähriger Junge ist in Indien vier Tage lang in einem tiefen Bohrloch stecken geblieben. Er wurde am Dienstagmorgen tot geborgen, wie der Leiter des zuständigen Katastrophenschutzes der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das Kleinkind habe in der Nähe seines Hauses im Bundesstaat Tamil Nadu mit Freunden gespielt, als es in das nicht mehr benutzte Wasser-Bohrloch gefallen sei.

Das Kind sei zunächst in einer Tiefe von rund zehn Metern stecken geblieben und später auf eine Tiefe von 26 Metern in dem insgesamt etwa 180 Meter tiefen Loch gefallen. Die Katastrophenschutzmitarbeiter hatten zunächst versucht, den Jungen mit einem Seil zu retten. Als dies nicht gelungen sei, hatten sie versucht, einen ein Meter breiten Tunnel neben dem Loch zu bohren.

In Indien fallen Kinder öfter in Bohrlöcher. Ab und zu überleben sie das. In Europa hatte im Januar der Fall des kleinen Julen in Spanien für Aufsehen gesorgt. Der Zweijährige wurde nach fast zwei Wochen tot geborgen. Das Schicksal des Kindes aus der südspanischen Provinz Málaga hatten Millionen Menschen mit großer Anteilnahme verfolgt.

RND/dpa

In Berlin ist ein Baum auf ein Auto gestürzt. Die 40-jährige Fahrerin erlitt dabei schweren Kopfverletzungen. Sie verstarb kurz nach dem Unfall in einem Krankenhaus.

29.10.2019

Vor dem Hamburger Landgericht steht ein Mann mit schweren Verletzungen. Die Polizei geht zunächst von einem Messerangriff aus, fahndet nach einem möglichen Täter. Doch jetzt gehen die Ermittler davon aus, dass sich das Opfer selbst mit dem Messer verletzt hat.

30.10.2019

In Rostock wurde einer Trauergemeinde versehentlich ein Kuchen mit Marihuana serviert. Mehrere Gäste mussten sich ärztlich behandeln lassen. Die Polizei ermittelt gegen eine 18-Jährige.

30.10.2019