Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Kinderpornos und Sex im Dienst: Skandal-Polizist entlassen
Nachrichten Panorama Kinderpornos und Sex im Dienst: Skandal-Polizist entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 23.10.2019
Mutmaßlichen Waffenbesitzes und Kinderpornografie: Der Bundespolizist im Gerichtssaal. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Hannover

Ein wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilter Bundespolizist verliert seinen Beamtenstatus. Das hat die Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Hannover am Mittwoch entschieden. Der 44-Jährige ist bereits seit 2015 vom Dienst freigestellt und erhält gekürzte Bezüge. Das Amtsgericht Hannover hatte ihn nun unter anderem auch wegen unerlaubten Waffen- und Munitionsbesitzes zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten und drei Wochen verurteilt.

Nicht mehr tragbar

Seine strafrechtlich abgeurteilten Verfehlungen reichten aus, um den Beamten als nicht mehr für den Polizeidienst tragbar anzusehen, argumentierte das Gericht. Er habe zudem einen in Gewahrsam genommenen Mann ohne Berechtigung fotografiert und das Bild mit einer herabwürdigenden, rassistischen Anmerkung versendet. Wegen dieses Handyfotos hatte es zunächst auch Foltervorwürfe gegen den damaligen Polizeiobermeister gegeben. Er erklärte damals, er habe nur behauptet, den Flüchtling auf einer Bahnhofswache misshandelt zu haben - um zu prahlen.

Mehr zum Thema

Theresa (20) im Vollrausch totgefahren: 5000 Euro Geldstrafe

Amt missbraucht

Das Verwaltungsgericht sah es darüber hinaus als erwiesen an, dass der Polizist in weiteren Fällen sein Amt missbraucht habe. So sei er einem Polizisten und einer Polizistin, die sich noch in der Ausbildung befanden, sexuell zu Nahe getreten. Mit der Frau soll er während des Dienstes Sex in einem Dienstfahrzeug gehabt haben.

Gegen die sogenannte Entfernung aus dem Beamtenverhältnis kann der 44-Jährige noch vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg Berufung einlegen.

Mehr zum Thema

39 Leichen in Lkw-Container: Opfer sind erfroren

Gruppenvergewaltigung von 18-Jähriger: Keine Geständnisse, keine Reue

RND/dpa

5000 Euro Geldstrafe und ein Fahrverbot - so lautet das Urteil gegen einen 20-Jährigen aus Bayern. Im Vollrausch hatte der Angeklagte eine junge Frau totgefahren.

23.10.2019

Wochenlang hatte Problembär Bruno Bayern in Atem gehalten, bis zu seinem Tod - das war vor 13 Jahren. Jetzt ist dort erstmals wieder ein Braunbär unterwegs.

23.10.2019

In jeder Silvesternacht brennen Häuser und Wohnungen ab, Unbeteiligte werden verletzt. Hinter jedem dieser Feuer steckt ein Einzelschicksal. Wir müssen über das Brauchtum „Böllern“ hinwegkommen – nicht nur wegen des Umweltschutzes, findet RND-Redakteur Matthias Schwarzer.

23.10.2019