Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Junge vor Zug gestoßen: Spendenaktion für Mutter gestartet – schon 18.000 Euro gesammelt
Nachrichten Panorama Junge vor Zug gestoßen: Spendenaktion für Mutter gestartet – schon 18.000 Euro gesammelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 01.08.2019
Passanten stehen am Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs vor einem Meer aus Blumen, Kuscheltieren und Beileidsbekundungen. Quelle: Arne Dedert/dpa
Frankfurt

Der Fall des Jungen (8), der in Frankfurt vor einen ICE gestoßen und getötet wurde, bewegt die Herzen der Menschen. Der Frankfurter Michael Kötter (62) hat jetzt eine Spendenkampagne zur Unterstützung der Mutter des Achtjährigen gestartet – und die Resonanz ist gewaltig.

„Als Vater von drei Kindern ist die Vorstellung für mich grausam, ein Kind mutwillig vor meinen Augen zu verlieren. Niemand kann der trauernden Mutter ihr Kind zurückbringen, es ist die schwerste Prüfung ihres Lebens“, schreibt der Initiator auf der Plattform GoFundMe. „Viele von uns wollen helfen! Deshalb habe ich mich entschlossen, für die Mutter Spenden zu sammeln, um zumindest die finanziellen Sorgen zu lindern.“

„Helft jetzt – gebt mit Eurer Spende ein Zeichen menschlicher Wärme

Er habe sich bereits mit der Frankfurter Polizei in Verbindung gesetzt, um auf diesem Weg das Geld direkt der Mutter zukommen zu lassen. Und weiter schreibt der 62-Jährige: „Helft jetzt – gebt mit Eurer Spende ein Zeichen menschlicher Wärme! Jede Spende macht einen Unterschied.“

Lesen Sie auch:
Kriminologe zur Tat in Frankfurt: „Perfekte Voraussetzungen für einen Racheakt“

Die Resonanz ist riesig, bis Donnerstagmorgen waren bereits fast 18.000 Euro zur Unterstützung der Mutter zusammen gekommen. Interessierte können hier spenden.

Im Video: 400 Menschen gedenken des getöteten Jungen

Ein 40-Jähriger aus Eritrea soll am Montag eine ihm unbekannte Frau aus dem Hochtaunuskreis und ihren Sohn vor einen einfahrenden ICE gestoßen haben. Die 40-Jährige konnte sich retten, ihr Sohn wurde vom Zug überrollt und getötet. Der Achtjährige und seine Mutter wollten vom Frankfurter Hauptbahnhof aus in den Urlaub fahren. Der Verdächtige sitzt seit Dienstag wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Mehr zum Attentat in Frankfurt

Kind in Frankfurt vor einfahrenden ICE gestoßen – Junge (8) tot

Junge vor Zug gestoßen: Motiv bleibt weiter unklar

Was wir über den Täter und die Tat wissen

Seehofer: „Ausländerkriminalität nicht instrumentalisieren, aber auch nicht verharmlosen“

Chronologie des Schreckens: Wenn Täter fremde Menschen vor einen Zug stoßen

Junge (8) vor ICE gestoßen: „Die Leute sind heulend zusammengebrochen“

Verdächtiger ist dreifacher Familienvater und lebt in der Schweiz

Kriminologe zur Tat in Frankfurt: „Perfekte Voraussetzungen für einen Racheakt“

Tatort Bahnsteig: „Jetzt Angst zu haben, ist völlig normal“

Grablichter, Blumen, Kuscheltiere: Reisende ringen nach Tod von Jungen um Fassung

Chef der Polizeigewerkschaft warnt: „Aufpassen, dass es nicht zu Nachahmungstaten kommt“

Linken-Chef Riexinger wirft AfD nach Attentat in Frankfurt rassistische Hetze vor

„Haltet doch mal den Mund, ihr Hetzer!“: So kommentiert die Presse die Tat von Frankfurt

Von RND/seb

Ein Spaziergänger entdeckt in einem Wald in Baden-Württemberg ein Zelt, in dem zwei verweste Leichen liegen, ein Mann und eine Frau. Wer sind die Toten? Und wie sind sie ums Leben gekommen?

01.08.2019

Sie gaben Fantasie-Führerscheine, gefälschte Kennzeichen und Zulassungsbescheinigungen aus: Die Polizei hat ein „Verkehrsamt“ von Reichsbürgern dicht gemacht.

01.08.2019

Im Süden Stuttgarts wird ein Mann auf der Straße erstochen – laut Polizei mit einem „schwertähnlichem Gegenstand“. Auch Stunden nach der Bluttat sind noch viele Fragen offen.

01.08.2019