Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Jacksons Mutter unterliegt Nachlassverwaltern
Nachrichten Panorama Jacksons Mutter unterliegt Nachlassverwaltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 14.07.2009
Michael Jacksons Familie bleibt der direkte Zugriff auf das Erbe des Popstars verwehrt.
Michael Jacksons Familie bleibt der direkte Zugriff auf das Erbe des Popstars verwehrt. Quelle: afp
Anzeige

Das berichtet das Onlinemagazin „RadarOnline“ unter Berufung auf Gerichtsakten. Damit bleiben den Angaben zufolge Anwalt John Branca und Musikmanager John McClain wie in Jacksons Testament verfügt die alleinigen Nachlassverwalter.

Laut dem Bericht hatten die beiden Treuhänder vehement gegen eine Einbeziehung von Katherine Jackson protestiert. Dies würde es unmöglich machen, dringende Entscheidungen zur Erbmasse zu treffen, hieß es. Mit dem Nachlass werde sich das Gericht in Los Angeles erneut am 3. August in einer Anhörung beschäftigen.

In der Frage des Sorgerechts für die beiden ältesten Kinder des Popstars konnte sich seine 79-jährige Mutter hingegen der „New York Post“ zufolge durchsetzen. Katherine Jackson habe der Mutter der Kinder, Debbie Rowe, rund vier Millionen US-Dollar gezahlt, damit diese auf ihre elterlichen Rechte verzichtet, wie das Blatt von einem vermeintlichen Freund der Familie erfahren haben will.

„Es ist ein letzter Zahltag“, sagte der „angewiderte“ Informant, wie die Zeitung am Dienstag berichtete. Die Familie habe es als Lösegeldzahlung empfunden, die aber ein notwendiges Übel darstelle.

Mit der Regelung soll nach Ansicht der Jacksons das Sorgerecht für Prince Michael (12) und Paris (11) endgültig geklärt sein. Sollte Katherine Jackson etwas zustoßen, dürfte Rowe den neuen Vormund nicht in Frage stellen, sagte der Informant. Michael Jackson hatte seine Mutter in seinem letzten Willen als Vormund seiner Kinder eingesetzt. Als Ersatz hatte er Sängerin Diana Ross benannt.

Zweieinhalb Wochen nach dem überraschenden Tod des „King of Pop“ haben am Montag Fans in London an den Künstler erinnert. Dort hätte Jackson sein Bühnen-Comeback mit 50 Auftritten starten sollen. Rund 600 Fans entzündeten im Tagesverlauf vor der Konzertarena Kerzen oder legten Blumen nieder, wie die BBC am Dienstag berichtete. Zum ursprünglich geplanten Beginn des Auftritts am Abend hätten die Anhänger ihres Idols während einer Schweigeminute gedacht.

ddp