Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Horror-Unfall: Mindestens ein Deutscher stirbt bei Massenkarambolage
Nachrichten Panorama Horror-Unfall: Mindestens ein Deutscher stirbt bei Massenkarambolage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 10.06.2019
Sechs Todesopfer und vermutlich 16 Verletzte hat eine Massenkarambolage auf einer Autobahn in Polen gefordert. Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr war ein Lastwagen nahe der Stadt Stettin am Sonntagnachmittag auf im Stau stehende Autos aufgefahren. Mehrere von ihnen gerieten daraufhin in Brand. Quelle: Marcin Bielecki/PAP/dpa
Hannover

Warum am Pfingstsonntag ein Lastwagen nahe der polnischen Stadt Stettin auf der Autobahn 6 auf im Stau stehende Autos auffuhr, ist nach wie vor unklar. Medienberichten zufolge steht jedoch seit Montag fest, dass unter den sechs Todesopfern auch ein Deutscher zu beklagen ist. Mindestens.

Etliche Einsatzkräfte wurden zum Unfallort gerufen: Ein LKW fuhr in mehrere Fahrzeuge, schob sie teilweise ineinander. Ein Auto fing Feuer, die Flammen schlugen auf weitere Fahrzeuge über. Sechs Menschen starben bei dem tragischen Unfall, vier wurden schwer, zwölf weitere leicht verletzt.

Wie es zu dem Horror-Unfall kam, wird weiterhin ermittelt. Dem Lastwagenfahrer wird vorgeworfen, möglicherweise mit überhöhter Geschwindigkeit und nicht ausreichend Abstand auf der Autobahn unterwegs gewesen zu sein. Wie polnische Medien berichten, wurde er vorläufig festgenommen. Sollte er für Fahrlässigkeit belangt werden, droht ihm eine Haftstrafe zwischen zwei und zwölf Jahren.

Weitere Angaben zu dem toten Deutschen liegen bisher nicht vor.

Von RND/liz

Unverhofft kommt oft: Davon kann auch DJ Bobo ein sprichwörtliches Liedchen singen. Der Schweizer Musiker bekam im Rahmen einer Jubiläums-Show in Zürich Aktien geschenkt.

10.06.2019

Die Polizei in Dessau-Roßlau hat am Sonntag einen 27-jährigen Mann festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, ein neunjähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Der Verdächtige floh auf einem Fahrrad, ehe die Einsatzkräfte ihn stellen konnten.

10.06.2019

Weil beim Andocken der Fahrtreppe die Flugzeugtür beschädigt wurde, mussten Reisende auf dem Flughafen Hannover sieben Stunden ausharren. Erst dann ging es mit einer Ersatzmaschine in die Luft.

10.06.2019