Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Haitianer elf Tage nach Beben gerettet
Nachrichten Panorama Haitianer elf Tage nach Beben gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 24.01.2010
Rettung nach elf Tagen: Rettungskräfte bergen einen Mann, der unter den Trümmern des Hotels „Napoli Inn“ verschüttet lag.
Rettung nach elf Tagen: Rettungskräfte bergen einen Mann, der unter den Trümmern des Hotels „Napoli Inn“ verschüttet lag. Quelle: afp
Anzeige

Am Sonnabend amstag konnte ihn ein französisches Suchteam befreien, nachdem er zuvor mit Klopfzeichen auf sich aufmerksam gemacht hatte. Unter dem Applaus Hunderter Schaulustiger wurde der Mann auf einer Trage liegend aus den Trümmern des Hotels getragen. Die Zahl der registrierten Toten erhöhte sich unterdessen auf 112 226, teilte der Zivilschutz in Haiti mit. Die Zahl der Toten war bisher auf 200 000 geschätzt worden.

Opfer hatte wohl Zugang zu Wasser

Wie die britische BBC berichtete, hatte Richmond in einem Hohlraum unter meterhohem Schutt überlebt und dort möglicherweise auch Zugang zu Lebensmitteln gehabt. Ein Rettungsexperte betonte, der Mann könne nur so lange überlebt haben, weil er zumindest an Wasser gekommen sein müsse. Der Überlebende, der nach Berichten von Augenzeugen seine Hände und Beine bewegen konnte und ansprechbar war, wurde in ein Lazarett gebracht. Er habe angegeben, in den ersten Tagen noch Geräusche von anderen Überlebenden unter der Ruine gehört zu haben. Diese seien jedoch vor etwa zwei Tagen verstummt.
In der Hauptstadt Port-au-Prince wurde am Sonnabend der Erzbischof von Haiti, Joseph Serge Miot, beigesetzt. An der Trauerfeier nahm auch Präsident René Préval teil, der seit dem Beben vor elf Tagen kaum in der Öffentlichkeit erschienen war. Zugleich fand ein Bußtag nach der Katastrophe vom 12. Januar statt, die viele Haitianer für eine Strafe Gottes halten.

Haiti will Kinderhandel unterbinden

Informationsministerin Marie-Laurence Jocelyn Lassègue sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa am Sonnabend, die Regierung habe neue Adoptionen verboten, beziehungsweise vorerst gestoppt. Nur solche Adoptionen haitianischer Kinder werden erlaubt, die bereits positiv beschieden waren, sagte Jocelyn Lassègue. Bis auf weiteres werden keine neuen Anträge bearbeitet. Nach dem Jahrhunderterdbeben waren Berichte über einen zunehmenden Kinderhandel im Armenhaus Amerikas publik geworden.

Nach Angaben der Regierung existieren in der Erdbebenzone Haitis etwa 330 wilde Camps mit je Tausenden von Obdachlosen. Die Regierung schicke jetzt verstärkt medizinische Dienste dorthin, um Verletzte zu suchen und sie angemessen medizinisch zu behandeln, sagte die Ministerin. Fachleute befürchten, dass auch viele Leichtverletzte an Wundinfektionen sterben könnten. Eine Million Flüchtlinge
Insgesamt konnten die Rettungskräfte 133 Menschen lebend aus zerstörten Gebäuden ziehen. Alle Menschen, die eine Möglichkeit hätten, die zerstörte Hauptstadt Port-au-Prince zu verlassen, wurden aufgefordert, das möglichst bald zu tun. Die Vereinten Nationen schätzten, dass etwa eine Million Überlebende aufs Land fliehen werden.

Dank der internationalen Hilfsaktionen und der unermüdlichen Arbeit tausender Helfer konnte das Leiden der bis zu drei Millionen Überlebenden etwas gelindert werden. Erstmals machten auch wieder Geldtransfer-Firmen und Banken sowie Restaurants oder ein scharf bewachter Supermarkt auf. Nach Angaben des UN-Büros zur Nothilfe- Koordinierung in New York (OCHA) sind auch 30 Prozent der Tankstellen wieder in Betrieb.

Konferenz in Montréal

Als Vorbereitung einer geplanten Geberkonferenz für den Wiederaufbau Haitis wollen ab diesem Sonntag mehr als 20 Länder im kanadischen Montréal diskutieren. Zu dem Krisentreffen reisen unter anderem US-Außenministerin Hillary Clinton, ihr französischer Kollege Bernard Kouchner und Vertreter der Vereinten Nationen, internationaler Finanzinstitutionen sowie 21 weiterer Staaten an. 58 Millionen Dollar bei

Spendenmarathon in den USA

Die Spendengala amerikanischer Stars für die Erdbebenopfer von Haiti hat mindestens 58 Millionen Dollar (41 Millionen Euro) eingebracht. Dabei würden die Spenden auch einen Tag nach dem Konzert aus Los Angeles, New York und London nicht abreißen, berichtete CNN am frühen Sonntagmorgen (MEZ). Nach Angaben des Senders ist dieser Betrag ein Rekord für eine Spendenshow nach einer Naturkatastrophe. Die Zusammenstellung der Songs im Internetshop iTunes sei zudem am Tag nach dem Konzert in 18 Ländern die Nummer Eins gewesen und habe für zusätzliche Einnahmen gesorgt. Überweisungen von Firmen oder große Einzelspenden seien in den 58 Millionen Dollar noch nicht enthalten.
Die Fernsehshow, die weltweit und selbst in den USA gleich auf mehreren Kanälen übertragen wurde, wurde von George Clooney und dem aus Haiti stammende Musiker Wyclef Jean moderiert. Deutschland stockte seine bilaterale Haiti-Hilfe nach Angaben von Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) in der „Welt am Sonntag“ um weitere fünf Millionen Euro auf 15 Millionen Euro auf.

dpa

Mehr zum Thema

Die Bundesregierung stockt ihre Hilfe für Haiti weiter auf. Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) sagt der „Welt am Sonntag“, sein Haus stelle weitere fünf Millionen Euro bereit, um den zahlreichen Obdachlosen schnell eine Unterkunft bereitzustellen.

23.01.2010

Bei dem verheerenden Erdbeben in Haiti vor zehn Tagen starben bislang über 110.000 Menschen. Wie das Innenministerium am Freitag in der Hauptstadt Port-au-Prince mitteilte, wurden 111.499 Leichen gezählt. Retter konnten aus den Trümmern eine 84-Jährige Frau und einen 22-Jährigen Mann lebend bergen.

23.01.2010

Zur Vermeidung von Seuchen sollen in Haiti 400 000 Überlebende des verheerenden Erdbebens aus der zerstörten Hauptstadt in provisorische Unterkünfte außerhalb von Port-au-Prince umgesiedelt werden.

22.01.2010