Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Gericht verhandelt über Mops Edda - Käuferin verlangt 20.000 Euro Schadenersatz
Nachrichten Panorama Gericht verhandelt über Mops Edda - Käuferin verlangt 20.000 Euro Schadenersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 23.08.2019
Der Streit um den gepfändeten und bei Ebay-Kleinanzeigen verkauften Mops Edda beschäftigt am 25. September erstmals das Landgericht Münster. Quelle: Guido Kirchner/dpa
Ahlen/Münster

Der Streit um einen gepfändeten und bei Ebay-Kleinanzeigen verkauften Mops beschäftigt am 25. September erstmals das Landgericht Münster. Der Güte- und Verhandlungstermin sei für 13 Uhr angesetzt worden, sagte ein Gerichtssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die Käuferin des Mopses Edda hat die Stadt Ahlen unter anderem auf Schadenersatz von mehr als 20.000 Euro verklagt.

Edda war in die Schlagzeilen gekommen, nachdem das Tier von der Stadt Ahlen bei einer Schuldnerin gepfändet und übers Internet für 690 Euro an eine Frau aus Wülfrath verkauft worden war. Die Käuferin fühlt sich getäuscht, da der Mops entgegen der Angaben in der Internet-Annonce nicht gesund gewesen sei. Sie will den Kaufpreis und die Tierarztkosten erstattet bekommen. Laut ihrem Anwalt hat die Frau bis heute rund 4000 Euro in die Gesundheit des Tiers investiert. Bei der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Mopses würden sich diese Kosten in den kommenden Jahren auf mehr als 20.000 Euro summieren.

Gericht soll klären, ob die Pfändung von Edda rechtens war

Das Gericht in Münster soll nach dem Willen von Anwalt Wolfgang Kalla auch die Rechtsfrage klären, ob die Pfändung überhaupt zulässig war. Seine Mandantin werde - wie vom Gericht angeordnet - persönlich zu der Verhandlung erscheinen. Der Hund bleibe zu Hause: "Das ist das Beste für das Tier."

Lesen Sie auch: Mops „Edda“ gepfändet: War der Ebay-Verkauf zulässig?

RND/dpa/mat

In New York ist ein Mann von einer plötzlich herabsackenden Fahrstuhlkabine in einem mehrstöckigen Wohnhaus eingeklemmt und getötet worden. Der Mann wollte den Fahrstuhl gerade verlassen, als die Kabine unterwartet nach unten sackte.

23.08.2019

Die Ferien in Nordrhein-Westfalen gehen zu Ende. Viele treten deshalb ab Freitag ihre Heimreise aus den Urlaubsgebieten an. Einige Nachzügler hingegen brechen jetzt erst zu den Ferien auf. Auf den Autobahnen wird es voll.

23.08.2019

In den vergangenen Monaten geriet das Düsseldorfer Rheinbad wegen Tumulten immer wieder in die Schlagzeilen. Bei einer Bürgerveranstaltung erzählte ein Bademeister nun aus seinem Alltag.

23.08.2019