Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Flammen und Explosionen: Großbrand in Chemiefabrik in Nordfrankreich
Nachrichten Panorama Flammen und Explosionen: Großbrand in Chemiefabrik in Nordfrankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 26.09.2019
Im französischen Rouen brennt eine Chemiefabrik. (Symbol) Quelle: picture alliance / abaca
Rouen

Französische Medien berichteten von riesigen Flammen und Explosionen in der Fabrik des Unternehmens Lubrizol, das Zusatzmittel für Öle herstelle. Menschen seien bisher nicht zu Schaden gekommen.

Die Fabrik gehöre in die sogenannte Seveso-Kategorie von gefährlichen Produktionsstandorten, die von Behörden besonders überwacht würden, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Im italienischen Seveso bei Mailand war es 1976 zu einem verheerenden Chemieunfall gekommen.

Bisher wurde keine "hohe Giftigkeit" festgestellt

Der Präfekt der Region Normandie, Pierre-André Durand, sagte dem Sender, es gebe zunächst keine "hohe Giftigkeit" bei Proben. Schulen in dem Bereich sollen nach ergänzenden Berichten zunächst geschlossen bleiben. Rouen liegt an der Seine zwischen Paris und der Hafenstadt Le Havre.

Lesen Sie auch: Haus in Flammen: Unbekannte drehen Feuerwehr das Löschwasser ab

“KinderWelt” in Recklinghausen brennt und stürzt ein

RND/dpa/mat

An ihrem zweiten Geburtstag verschwand die kleine Katrice spurlos aus einem Einkaufszentrum in Paderborn. Jetzt, fast 38 Jahre später, wurde in dem Fall ein Mann vorübergehend festgenommen, ist inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Die Familie hofft noch immer auf ein glückliches Ende.

26.09.2019

Erstmals hat der Spielzeughersteller Mattel eine geschlechtsneutrale Puppenlinie auf den Markt gebracht. Kinder können die Puppen nach Belieben selbst gestalten. Denn: Die Frisuren und die Kleidungsstücke sind variierbar.

26.09.2019

Vor dem Gesetzt ist Freddy McConnell als Mann anerkannt - Vater seines Kindes darf der Brite trotzdem nicht offiziell sein. Die Anwältin des Transmannes ist über das Urteil empört.

25.09.2019