Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Familienmitglieder heiraten sich untereinander 23-mal in zwei Wochen
Nachrichten Panorama Familienmitglieder heiraten sich untereinander 23-mal in zwei Wochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 27.09.2019
In China heirateten sich elf Familienmitglieder innerhalb von zwei Wochen 23-mal – aber nicht aus Liebe.

In China haben elf Mitglieder einer Familie innerhalb von zwei Wochen 23-mal geheiratet – um sich Wohnraum zu ergaunern. Wie CNN mit Verweis auf die chinesische Zeitung „Peoples Daily“ berichtet, war den Bewohnern eines kleinen Dorfes im Rahmen eines Entschädigungsprogramms Wohnraum versprochen worden. Das Dorf sollte saniert werden, jedem Bewohner wurde eine Wohnung von mindestens 40 Quadratmetern angeboten.

Daraufhin habe ein Mann kurzerhand seine Ex-Frau, die in dem Dorf gemeldet ist, ein zweites Mal geheiratet und sich ebenfalls dort registrieren lassen. Sechs Tage später ließ er sich wieder scheiden. Er heiratete dann seine Schwester und nach der Scheidung auch noch ihre Schwägerin. Alle Familienmitglieder meldeten sich in dem kleinen Dorf an.

Familienmitglieder wegen Betrugs verhaftet

Auch der Vater des Mannes stieg bei der Betrugsmasche ein, heiratete ebenfalls mehrere Familienmitglieder. Er ehelichte sogar seine eigene Mutter, alles vor dem Hintergrund, möglichst viel Wohnraum zugewiesen zu bekommen.

Dem Sanierungskomitee fiel der Betrug auf, es meldete den Fall bei der Polizei. Wie CNN berichtet, wurden alle elf Familienmitglieder wegen angeblichen Betrugs verhaftet.

Lesen Sie auch: Prügelei in der Hochzeitsnacht – Bräutigam muss auf Polizeiwache

RND/mat

In Köln wird ein Arzt eigenen Angaben zufolge aus einer OP zu seinem Chef zitiert und fristlos gekündigt - die Klinik Köln-Merheim sieht den Fall ganz anders. Jetzt treffen sich beide Parteien vor Gericht, und auch dort bleiben die Fronten verhärtet.

27.09.2019

Zwischen kaputten Autos und Werkzeug standen Särge - ein Brandenburger Bestatter hat sich für die Lagerung von Toten einen fragwürdigen Ort ausgesucht.

27.09.2019

Einem Orang-Utan sind von der argentinischen Justiz die Rechte einer “nichtmenschlichen Person” zugesprochen worden. Der Menschenaffen musste deshalb aus dem Zoo von Buenos Aires freigelassen werden.

27.09.2019