Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Falscher Alarm: Feuerwehr rückt gegen harmlose Motte aus
Nachrichten Panorama Falscher Alarm: Feuerwehr rückt gegen harmlose Motte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 27.05.2019
In voller Montur: In Iserlohn wollten Feuerwehrleute Raupen des Eichenprozessionsspinners mit Gasbrennern beseitigen. Doch die stellten sich als harmlose Motten heraus. Quelle: Markus Klümper/visual inform/dp
Iserlohn

Vermeintliche Eichenprozessionsspinner haben sich in Iserlohn nach einem großen Feuerwehreinsatz als Larven einer harmlosen Motte entpuppt. Am Montag gab es Entwarnung, wie eine Sprecherin der Stadt sagte.

Nach Hinzuziehung von Fachleuten am Montag sei festgestellt worden, dass es sich um die Gespinstmotte handele, die ganz ähnliche Nester baue. Anders als der gefürchtete Eichenprozessionsspinner hat sie aber keine giftigen Brennhaare. Diese können bei Menschen Atemwegsprobleme und Hautreizungen auslösen.

Mit 30 Kräften war die Feuerwehr am Sonntagabend im Einsatz gewesen, um großflächige Nester gezielt mit Gasbrennern abzubrennen. In der Annahme, dass es sich um Gespinste des gefährlichen Eichenprozessionsspinners handele, waren die Feuerwehrleute in Schutzanzügen und Atemschutzfiltern ausgerüstet vorgegangen. Die Straße und umliegende Fußwege waren gesperrt worden. Erst als am Montag weitere Raupennester weggeflammt werden sollten, stellte man den Irrtum fest.

Von RND/dpa

Er wollte mit seiner Familie nach Hagen fahren. Doch bevor sein anderthalb-jähriges Kind im Zug saß, schlossen sich die Türen und das Kleinkind blieb allein auf dem Bahnsteig zurück.

27.05.2019

Bisher hielt „Schwiegertochter gesucht“-Moderatorin Vera Int-Veen ihre Beziehung immer streng aus der Öffentlichkeit heraus. Jetzt verriet die 51-Jährige: Sie ist bereits seit gut drei Jahren verheiratet.

27.05.2019

Durch die mehrfache Verwendung von Spritzen soll ein Kinderarzt in Pakistan Hunderte Jungen und Mädchen mit HIV infiziert haben. Die Behörden führten Massentests durch, die Resultate seien „entsetzlich“.

27.05.2019