Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Erst Ehrendoktor für Greta Thunberg – und dann der Friedensnobelpreis?
Nachrichten Panorama Erst Ehrendoktor für Greta Thunberg – und dann der Friedensnobelpreis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 08.06.2019
Klima-Aktivistin Greta Thunberg aus Schweden. Quelle: Herbert Pfarrhofer/APA/dpa
Oslo

Goldene Kamera, „Botschafterin des Gewissens“, „Frau des Jahres“: Klimaaktivistin Greta Thunberg kann sich aktuell vor Ehrungen kaum retten. Und wie der „Spiegel“ meldet, kommt im Herbst auch noch die Ehrendoktorwürde hinzu.

Demnach will die belgische Universität von Mons am 10. Oktober der 16-jährigen Schülerin den Titel verleihen. Neben ihr sollen auch der britische Ökonom Sir Nicholas Stern und der französische Filmemacher und frühere Umweltminister Nicolas Hulot zum „Docteur Honoris Causa“ ernannt werden. Die beiden Männer engagieren sich seit vielen Jahren im Kampf gegen die globale Erwärmung, im Vergleich dazu wirkt das Schaffen der jungen Schwedin verhältnismäßig überschaubar.

Preis für Standhaftigkeit und Aufrichtigkeit

Greta Thunberg werde für „die Standhaftigkeit und Aufrichtigkeit“ in ihren Reden und ihres Handeln ausgezeichnet, teilt die Universität auf ihrer Website mit. Sie habe sich informiert, auf lokaler Ebene agiert und habe eine Bewegung mit Einfluss auf die belgische Jugend begründet, heißt es in der Erklärung der Hochschule von Mitte Mai, die sich bislang kaum verbreitet hat. Mit Thunbergs Ernennung zur Ehrendoktorin wolle man herausstellen, wie wichtig die Jugend für die globale Energiewende sei.

Gerade erst wurde bekannt, dass die junge Frau zusammen mit der Protestbewegung Fridays for Future in diesem Jahr den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten soll. Es sei inspirierend, wie entschlossen junge Aktivisten in aller Welt auf die Klimakrise hinwiesen, teilte die Menschenrechtsorganisation am Freitag mit. Sie erinnern uns daran, dass wir mächtiger sind, als wir glauben, und dass wir alle eine Rolle dabei spielen müssen, die Menschenrechte gegen die Klimakatastrophe zu verteidigen“, erklärte Generalsekretär Kumi Naidoo. Er könne sich in diesem Jahr keine besseren Preisträger als Thunberg und die Fridays-for-Future-Bewegung vorstellen.

Favoritin für den Friedensnobelpreis

Übrigens: Am Tag nach der Doktorwürde könnte Greta Thunberg eine noch viel bedeutendere Auszeichnung erhalten. Dann wird in Oslo das Friedensnobelpreiskomitee seine Wahl bekannt geben. Und zumindest bei den Buchmachern ist die Schwedin die haushohe Favoritin.

Von RND

Eine Frau aus den USA erschießt in Südafrika eine Giraffe und wird später dafür weltweit angefeindet. Der Fall liegt zwei Jahre zurück, jetzt äußerte sich die 38-Jährige in einer Talkshow und zeigte keine Reue: „Ich bin stolz darauf, eine Jägerin zu sein und zu jagen. Und ich bin stolz auf diese Giraffe.“

09.06.2019

In Berlin ist es vor Pfingsten zu einem Übergriff auf einen voll besetzten Bus gekommen, in dem eine Gruppe krebskranker Menschen saß. Der Angriff geschah durch Demonstranten – aber aus einem Irrtum heraus.

08.06.2019

Als Schauspielerin hat Uschi Glas Höhen und Tiefen erlebt. Kritik ist die 75-Jährige gewohnt, jetzt macht sie Volksmusikstar Florian Silbereisen Mut und verteidigt ihn gegen die Kritik.

08.06.2019