Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Entsetzen über Gewalt auf Schulhof: Jugendliche prügeln Kind krankenhausreif
Nachrichten Panorama Entsetzen über Gewalt auf Schulhof: Jugendliche prügeln Kind krankenhausreif
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 27.03.2019
Der Vorfall, bei dem ein Schüler stark verletzt wurde, ereignete sich auf dem Hof der Arco-Schule in Nauen. Quelle: Andreas Kaatz
Nauen

Ein Fall von besonders heftiger Gewalt auf einem Schulhof sorgt im brandenburgischen in Nauen für Empörung. Dabei wurde ein Kind derart stark verletzt, dass es stationär im Krankenhaus behandelt werden musste. Zwei weitere Kinder konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden, berichtet die „Märkische Allgemeine Zeitung“ (MAZ).

Ereignet hat sich der Vorfall bereits vor ein paar Tagen auf dem Hof der Dr. Georg Graf von Arco-Oberschule. Wie die Polizei auf der MAZ bestätigte, sei es an diesem Tag im Rahmen eines Ballspiels zwischen zwei Gruppen aus je drei Kindern zu Streitigkeiten gekommen, die in eine körperliche Auseinandersetzung mündeten

„Dabei wurden drei Kinder verletzt und zur Behandlung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht“, so ein Polizeisprecher.

Schüler wurden suspendiert

Die Kinder im Alter von 13 und 14 Jahren, von denen der Streit ausging, wurden nach der Tat von der Schulleitung vorübergehend von der Einrichtung suspendiert. Dass der Fall im Anschluss nicht öffentlich gemacht wurde, begründete die Polizei mit der besonderen Schutzbedürftigkeit von Kindern – egal ob Täter oder Opfer.

Wie die MAZ weiter berichtet, handelt es sich bei den drei Angreifern um Kinder aus einem nahe gelegenen Übergangswohnheim. Das bestätigte auf Nachfrage auch die stellvertretende Leiterin der Arco-Schule Susanne Schwanke-Lück. „Es war ein schrecklicher Vorfall, der vom Umfang der Gewalt her über eine normale Schulhofprügelei hinaus ging“, sagte sie.

Vorfall in der Hofpause

Ereignet hatte sich der Vorfall zum Ende der Hofpause. Die Angreifer, darunter zwei Schüler aus der Oberschule, hatten von den drei Grundschülern einen Ball gefordert, ihn aber nicht bekommen. „Daraufhin sind sie förmlich ausgerastet“, sagte die Vize-Schulleiterin der Oberschule.

Gleichzeitig widersprach sie Facebook-Kommentaren, wonach die aufsichtsführenden Lehrer nur zugeschaut hätten. „Eine Kollegin ging dazwischen und bekam selbst einen Hieb ab“, so Susanne Schwanke-Lück. Vor allem in der Gruppe „Meine Heimatstadt Nauen“ und auf der Facebookseite von „Reportnet24“ überschlugen sich die Spekulationen und Mutmaßungen der User.

Schwanke-Lück räumte zudem ein, dass man eher in die Öffentlichkeit hätte gehen können, „aber es war eine Situation, die für uns in dem Ausmaß unbekannt gewesen war“. So habe man die Gewalttat dem Schulamt gemeldet sowie der Stadt Nauen.

Die Leiterin der Primarstufe habe eines der verletzten Kinder im Krankenhaus besucht und die Täter seien vierzehn Tage vom Schulbesuch suspendiert worden. Zudem gab es mit ihnen und ihren Eltern Gespräche.

Von Andreas Kaatz/RND

Bei einer Razzia gegen Mitglieder einer polnisch-stämmigen Großfamilie haben mehr als 500 Beamte Gebäude in Norddeutschland durchsucht. Den Verdächtigen wird Menschenhandel und Betrug vorgeworfen. Doch das ist nicht alles.

27.03.2019

43 Tage war Katharina aus Langwedel bei Verden verschwunden – angeblich hatte sie das Elternhaus nach einem Streit verlassen und war nicht zurückgekehrt. Dienstag meldete sie sich bei ihrer Mutter und wurde von der Polizei in Obhut genommen. Jetzt ist die Jugendliche zurück bei ihren Eltern.

27.03.2019

Vor drei Jahren rettete eine Familie aus Texas den Pyrenäenberghund Zero. Jetzt revanchierte sich der Rüde – und bezahlte dafür mit seinem Leben. Die ganze, traurige Geschichte.

27.03.2019