Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama El-Chapo-Darsteller kommt zum Prozess – und bringt echten El Chapo zum Lächeln
Nachrichten Panorama El-Chapo-Darsteller kommt zum Prozess – und bringt echten El Chapo zum Lächeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 28.01.2019
El-Chapo-Seriendarsteller Alejandro Edda besuchte den Prozess gegen Drogenboss El Chapo. Quelle: Seth Wenig/AP
New York

Der Schauspieler, der in der TV-Serie „Narcos: Mexico“ Joaquín „El Chapo“ Guzmán spielt, hat den Drogenboss bei dessen Gerichtsprozess in New York nun auch live erlebt. Der Mexikaner Alejandro Edda tauchte am Montag überraschend zum Prozess auf, wie US-Medien berichteten.

Edda nickte Guzmán der „New York Post“ zufolge zu, woraufhin der Angeklagte lächelte und winkte. „Er schien glücklich“, sagte Guzmáns Anwalt William Purpura, der seinen Mandanten auf den besonderen Gast im Saal hingewiesen hatte.

Prozess gegen „El Chapo“ geht schneller voran als gedacht

Der seit Mitte November laufende Prozess kommt etwas schneller voran als erwartet. Die Staatsanwaltschaft könnte ihre Beweisführung noch diese Woche abschließen. Beide Seiten könnten dann bereits kommende Woche ihre Schlussplädoyers halten. Wie lange die Jury dann für ihr Urteil braucht und wann im Fall einer Verurteilung Guzmáns ein Strafmaß verkündet werden könnte, ist offen.

Mit Herzrasen und verschwitzten Händen habe er Guzmán in die Augen gesehen, sagte der 34 Jahre alte Edda der „New York Daily News“. „Er guckte mich an und winkte mir“, beschrieb der aus Mexiko angereiste Edda den „surrealen“ Moment. Er traf später auch Guzmáns Frau Emma Coronel sowie Guzmáns Verteidiger. Dem Bericht zufolge sagte Edda, Guzmán sei schuldig und müsse verurteilt werden.

El Chapo“ freut sich über Serie „Narcos: Mexico

Der 61-jährige Guzmán hat mehrfach gesagt, dass er seine Lebensgeschichte gern als Buch oder Film nacherzählt sehen würde. Die Serie „Narcos: Mexico“ ist seit Mitte November beim Streamingdienst Netflix verfügbar und dreht sich um den Drogenhandel in Mexiko. Derzeit wird in Mexiko-Stadt die zweite Staffel gedreht.

Von RND/AP

Im vergangenen Jahr erhielt Dennis Aschenbrenner eine niederschmetternde Diagnose: Magenkrebs. Mittlerweile steht fest, dass er daran sterben wird. Am Montag heiratete der zweifache Vater seine Lebensgefährtin Nicole auf der Palliativstation.

28.01.2019

„Es kostet mich Überwindung, aber ich denke, es gehört dazu“: Maria Furtwängler steht sozialen Medien skeptisch gegenüber. Vor allem das Frauenbild bei Instagram, YouTube und Co. sieht sie kritisch.

28.01.2019

Abgeordnete haben im US-Repräsentantenhaus einen Gesetzentwurf vorgebracht, demzufolge Tierquälerei zum Verbrechen gemacht werden könnte – mit Gefängnisstrafen bis zu sieben Jahren.

28.01.2019