Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Camper setzt Lebensgefährtin in Brand - Sechs Jahre Haft
Nachrichten Panorama Camper setzt Lebensgefährtin in Brand - Sechs Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 23.05.2019
Ein Dauercamper aus Königswinter muss für sechs Jahre in Haft. Quelle: dpa/Thomas Frey
Bonn

Das Bonner Landgericht hat am Donnerstag einen 50-jährigen Dauercamper aus Königswinter wegen besonders schwerer Brandstiftung und schwerer Körperverletzung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Er hatte seine Freundin (50) im September 2018 mit Benzin übergossen und so in Brand gesetzt. Sie überlebte schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert.

Der Angeklagte hatte im Prozess beteuert, dass er seine Freundin auf keinen Fall in Brand setzten wollte. „Ich wollte nur Druck machen und ihr drohen.“ Es tue ihm sehr leid, was er ihr angetan habe.

Streit unter Alkoholeinfluss eskalierte

Die beiden hatten sich zunächst wegen eines jüngeren Campers gestritten, mit dem der Angeklagte regelmäßig zusammengehockt und viel Alkohol getrunken hatte, hieß es in der Urteilsbegründung. Um ihn zu provozieren, hatte die Freundin den 50-Jährigen mit Bezug auf den jungen Mann an diesem Abend gefragt, ob er homosexuell sei. Daraufhin hatte der Camper den Benzinkanister aus seinem Wagen geholt. Der Garten- und Landschaftsbauer übergoss seine Lebensgefährtin in dem Campingwagen. Durch die Benzindämpfe und eine brennende Duftkerze kam es zur Stichflamme, die den gesamten Wagen in Brand setzte. Die 50-Jährige stand in Flammen. Der Angeklagte hatte anschließend die brennende Freundin aus dem Wohnwagen gezerrt und die Flammen gelöscht.

Angeklagter sei „blind vor Wut“ gewesen

Durch die Rettung der Lebensgefährtin musste er sich nicht wegen eines Tötungsdeliktes verantworten. Das Gericht ging zudem von einer verminderten Schuldfähigkeit aus, weil der Angeklagte an dem Abend mit zwei Promille stark alkoholisiert und „blind vor Wut“ gewesen sei.

Die Mutter von vier Kindern hatte schwerste Verbrennungen zweiten und dritten Grades erlitten, mindestens 36 Prozent ihrer Haut waren verbrannt. Bis heute hat sich die 50-Jährige nicht von dem Brandanschlag erholt. Sie ist so stark traumatisiert, dass sie sich an viele Dinge nicht mehr erinnern kann.

Von RND/dpa

Großes Pech hatte am Donnerstag eine betagte Rentnerin in Schwerin: Die Dame hatte einen herannahenden Rettungswagen trotz Martinshorn nicht gehört und betrat die Straße, als der Wagen auf sie zufuhr. Dabei wurde die 80-Jährige verletzt.

23.05.2019

In der Regel steht Rockstar Lenny Kravitz inmitten von Blitzlichtgewitter vor der Kamera. Doch der Sänger hat schon vor langer Zeit seine Liebe zur Fotografie entdeckt und hält das Festhalten von Momenten für etwas ganz Besonderes.

23.05.2019

Mit ihrer Jagd nach dem grausigsten Bild behindern Autofahrer immer wieder Retter - und gefährden dazu noch den Verkehr. Jetzt sorgt ein Polizist mit einem ganz speziellen Vorgehen für Aufmerksamkeit.

23.05.2019