Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Brandstiftung und Einbrüche am Steinhuder Meer aufgeklärt
Nachrichten Panorama Brandstiftung und Einbrüche am Steinhuder Meer aufgeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 15.10.2009
Quelle: Tim Schaarschmidt (Archiv)
Anzeige

Vier Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren sind bereits drei Tage nach Begehung mehrerer Straftaten durch die Zusammenarbeit des Wasserschutzpolizeikommissariats (WSPK) Hannover und des Polizeikommissariats (PK) Neustadt ermittelt worden. Das Quartett soll am 12.10.2009 in mehrere Segelboote eingebrochen sein, Wertgegenstände entwendet und eines der Boote in Brand gesteckt haben. Das Boot wurde völlig zerstört und sank schließlich.

Nach einem gezielten Hinweis und ersten Ermittlungen verhärtete sich für die Wasserschutzpolizei schnell der Verdacht, dass Jugendliche als Täter in Frage kommen könnten. Aufgrund der Zuständigkeit, die bei "Jugendsachen" beim Kommissariat in Neustadt liegt, wurde daraufhin gemeinsam weiter ermittelt.

Bereits am Montagabend stellten Beamte bei einem 14-Jährigen einen Flachbildschirm sicher, der von einem der Boote entwendet worden war. Weitere Ermittlungen führten zu einem 15- und einem 18-Jährigen, die ebenfalls an den Taten beteiligt gewesen sein sollen. Ein 16-jähriges Mädchen, das die mutmaßlichen Täter auf ihrem Beutezug begleitet habe soll, stellte sich freiwillig bei der Polizei.

Nach Erkenntnissen aus ersten Vernehmungen soll der 15-Jährige das Feuer auf dem gesunkenen Boot gelegt haben, um mögliche Spuren zu vernichten. Den Versuch, ein weiteres Boot in Brand zu stecken, habe der 14-Jährige im letzten Moment vereitelt, so die Ermittler.

Die Clique hatte ein Tretboot eines Verleihers losgeschnitten und zum Transport benutzt. Der 15-Jährige hat gestanden, schon während des Festlichen Wochenendes im August mehrere Boote aufgebrochen zu haben. Einer der Jugendlichen stammt aus Mardorf, die anderen aus Bückeburg und Hannover wohnen in Mardorfer Ferienhäusern. Neben den Strafverfahren kommen nun die Kosten für den angerichteten Schaden auf sie zu.

Kathrin Götze/dj