Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Ausstieg mit Hindernissen
Nachrichten Panorama Ausstieg mit Hindernissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 02.09.2009
Die amerikanischen Astronauten Danny Olivas (l.) und Nicole Stott beim Ausstieg.
Die amerikanischen Astronauten Danny Olivas (l.) und Nicole Stott beim Ausstieg. Quelle: afp
Anzeige

Mit nur fünf Minuten Verspätung kehrten Nicole Stott und Danny Olivas um 6.24 Uhr MESZ in die ISS zurück. Das Bodenkontrollzentrum in Houston (Texas) bescheinigte ihnen erleichtert, „alle ihre Hauptziele erfüllt“ zu haben.

Eröffnet wurde die Pannenserie nach einem Bericht des US-Onlinedienstes Space.com rund eineinhalb Stunden nach Beginn des Außeneinsatzes, der insgesamt 6 Stunden und 35 Minuten dauerte. Danny Olivas signalisierte, dass er sich den rechten Zeigefinger am Handschuh seines Raumanzuges aufgeschlitzt habe. Houston prüfte den Schaden und gab Entwarnung: Er stelle weder für den Astronauten noch für die Mission ein Risiko dar, hieß es. Kurz darauf gab es wieder Aufregung. In der Atemluft des Raumanzuges von Nicole Stott wurde ein erhöhter CO2-Gehalt gemessen. Die Astronautin meldete allerdings, dass sie sich gut fühle. Auch hier gab es schnell Entwarnung.

Das Kontrollzentrum ging von einem Fehlalarm wegen eines Sensorfehlers aus. Doch damit nicht genug. Bald darauf brach der Funkverkehr zwischen den beiden Aussteigern und der Houstoner Zentrale ab. Ursache war ein Sturm über einer Relaisstation in Guam. Gut eine halbe Stunde war die Kommunikation unterbrochen. Doch auch das brachte die Astronauten nicht aus der Ruhe. Sie nutzten die Zeit, um Film- und Fotoaufnahmen zu machen. Stott und Olivas hatten die ISS am späten Dienstagabend um 23.49 Uhr verlassen.

Beim ersten von insgesamt drei geplanten Ausstiegen, der alles andere als ein „Weltraumspaziergang“ war, bargen sie zwei briefkastengroße Experimentierplattformen am europäischen „Columbus“-Modul und verstauten sie in der „Discovery“-Ladebucht. Zudem schraubten sie einen leeren Ammoniaktank des Wärmeregulierungssystems ab und parkten ihn am Roboterarm der Station zwischen. Am Donnerstag soll der 816-Kilogramm-Koloss von den Ausmaßen einer Kühltruhe ebenfalls in der Raumfähre untergebracht werden, um dann die Rückreise zur Erde anzutreten.

Bei ihrer Arbeit wurden die Astronauten aus dem Inneren der ISS tatkräftig von „Discovery“-Kommandant Rick Sturckow und Missionsspezialist Patrick Forrester unterstützt. Den Roboterarm bedienten Shuttle-Pilot Kevin Ford und der kanadische ISS-Bordingenieur Robert Thirsk.

Die anderen sieben Astronauten setzten indes die Entladung des Lastenmoduls „Leonardo“ fort, mit dem in der Nacht zum Montag rund 7,5 Tonnen Nachschub auf die Umlaufbahn gekommen waren. So wurden Wissenschaftsschränke, ein Luftaufbereitungssystem und eine Schlafkabine für das japanische KIBO-Labor sowie ein neues Laufband für das Fitnesstraining in die Station gebracht. Das fünf Millionen Dollar teure Gerät wurde übrigens von einem bekannten TV-Entertainer gesponsert.

ddp

Mehr zum Thema

Die US-Raumfähre „Discovery“ hat am Sonntag an die Internationale Raumstation (ISS) angedockt.

31.08.2009

Die US-Raumfähre Discovery ist mit sieben Astronauten an Bord zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Der Shuttle hob wie geplant am Freitag 23.59 Uhr vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida ab, wie die NASA in Cape Canaveral mitteilte.

29.08.2009

Nach der zweiten Verschiebung des Starts der US-Raumfähre „Discovery“ wegen eines technischen Defekts am Mittwoch soll nun die 13-tägige Versorgungsmission zur Internationalen Raumstation ISS am Freitag beginnen.

26.08.2009