Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama 70 Schwarzwald-Anwohner dürfen wegen lockerer Felsen nicht in ihre Häuser
Nachrichten Panorama 70 Schwarzwald-Anwohner dürfen wegen lockerer Felsen nicht in ihre Häuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 25.10.2019
Symbolbild: Die Gefahr vor Felsabbrüchen sorgt für die Evakuierung mehrerer Haushalte. 70 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Todtnau

Wegen tonnenschwerer lockerer Felsen dürfen rund 70 Bewohner eines Wohngebietes in Todtnau im Schwarzwald voraussichtlich bis Anfang Dezember nicht zurück in ihre Häuser. Es bestehe Lebensgefahr, sagte Bürgermeister Andreas Wießner (parteilos) am Freitag. Die Betroffenen würden in Hotels untergebracht.

In einem Hang über dem Wohngebiet seien zwei lockere Granitfelsen entdeckt worden. Nach Ansicht von Experten besteht die Gefahr, dass diese ins Tal stürzen. Ihre Kraft reiche aus, Hauswände zu durchschlagen. Betroffen sind Wießner zufolge 15 Häuser. Auch ein Spielplatz ist gesperrt. Die Arbeiten zur Felssicherung dauerten bis zu sechs Wochen. In dieser Zeit dürfe niemand das Gebiet betreten.

Sicherung mit Stangen, Netzen und Zäunen

Geplant ist den Angaben nach, die zwei Felsbrocken mit Stangen, Netzen und einem Zaun dauerhaft zu sichern. Dies übernimmt eine Spezialfirma. Wer das Betretungsverbot ignoriere, müsse mit Strafen rechnen, sagte Wießner. Die Feuerwehr hatte die Häuser am Mittwochabend geräumt. Zuvor hatten Experten die Felsen untersucht und Alarm geschlagen.

Schon im März hatte sich in dem Gebiet den Angaben nach ein tonnenschwerer Felsblock gelöst und war in den Garten von Häusern gerollt. Verletzt wurde damals laut den Behörden niemand.

Mehr zum Thema

Erdbeben: So verhalten Sie sich richtig

Höhlen-Drama: Auch Tourist ist in Sicherheit

Patient Berg: Matterhorn und Mont Blanc kränkeln

RND/dpa

Mit Hubschrauber und Spürhunden suchte die Polizei in Augsburg nach einem vermissten Patienten einer Klinik - und landete am Ende in der Teeküche des Krankenhauses. Dort hatte jemand den Mann versehentlich eingesperrt.

25.10.2019

In der südchinesischen Stadt Chengdu sorgt ein Café für Diskussionen. Dort sollen „Panda-Hunde“ Gäste anlocken. Mit Erfolg: Mittlerweile bietet das Café sogar Haarfärbungen für fremde Hunde an. Tierschutzorganisationen kritisieren das.

25.10.2019

Mitten in Limburg soll ein Mann seine Ehefrau mit einem Auto zuerst angefahren und danach mit einer Axt erschlagen haben. Sie stirbt noch am Tatort. Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort.

25.10.2019