Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama 250.000 Zuschauer beim Bremer Freimarktsumzug
Nachrichten Panorama 250.000 Zuschauer beim Bremer Freimarktsumzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 24.10.2009
Eröffnung des 974. Bremer Freimarkts
Eröffnung des 974. Bremer Freimarkts Quelle: ddp
Anzeige

Dick in Jacken und Wollmützen eingepackte Kinder stürzen von allen Seiten heran, um die Karamellen aufzusammeln. Einige Erwachsene fangen sie aus der Luft. Der 2,4 Kilometer lange Festumzug gilt als Höhepunkt des Bremer Freimarktes, das größte Volksfest im Norden. Im Schritttempo ziehen die rund 150 Wagen mit mehr als 3500 Karnevalisten, Tänzern, Akrobaten und Vereinsleuten von der Bremer Neustadt Richtung Innenstadt. Nach Angaben der Polizei verfolgen rund 250.000 Menschen den Umzug von den Straßenrändern aus.

Zwischen den Traktoren hüpfen Tigerdamen mit goldenen Umhängen, Sambatänzerinnen und Cheerleader über die Straße. Von den Anhängern winken Schlümpfe, Michael Jackson und Elvis. Zahlreiche Spielmannszüge marschieren im Gleichschritt mit dem Takt. Den Teilnehmern des Umzugs ist keine Musik zu laut, kein Kostüm zu ausgefallen und keine Schminke zu bunt. An den Straßenrändern schmückt man sich allerdings nur dezent mit einem besonderen Hut oder einem aufgemalten Herzchen auf der Wange. Die meisten verfolgen das Spektakel aber in zivil. „Wir sind halt nicht so närrisch wie die Rheinländer“, sagt Zuschauer Gerd Michael.

Tatsächlich begegnen die Bremer dem Umzug anfangs mit norddeutscher Zurückhaltung. „Ja, wo bleibt denn der Beifall?“, ruft ein Posaunist der Reiterstaffel, nachdem die Fanfare ertönt ist. Doch allmählich tauen die Zuschauer auf, jubeln den Stimmungsmachern auf den Wagen und am Boden zu. Eine Gruppe hat sich sogar Unterstützung der deutschen Karnevalsspezialisten geholt: Auf dem Wagen von „Ischa Colonia“ feiern Kölner in roten und Bremer in grünen T-Shirts gemeinsam. „Die Kölner sind ja bekannt dafür“, sagt Manfred Poek in grün.

Nachdem die Schaulustigen mit dem Bremer Karneval warm geworden sind, ist die Stimmung ausgelassen und fröhlich. Ein blonder Junge, der auf den Schultern seines Vaters sitzt, hat rote Wangen vom Lachen und von der Kälte. Einige Zuschauer lassen sich für La-Ola-Wellen begeistern, klatschen in die Hände und schunkeln untergehakt beim Nachbarn hin und her. Nur wenige lassen sich von der Feierlaune nicht anstecken. „Ich finde es blöd, dass die morgens um zehn schon Alkohol trinken“, sagt ein Familienvater, der den Umzug mit seiner Tochter aus sicherer Entfernung beobachtet.

Der Freimarktsumzug endet am frühen Nachmittag am Hauptbahnhof. „Danach geht9s auf den Freimarkt“, sagt Manfred Poek. Eine Jury unter Vorsitz des Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, Christian Weber (SPD), prämiert die drei schönsten Wagen und die drei besten Laufgruppen. Der Freimarkt geht noch bis zum 1. November. (Internet: www.freimarkt.de)

lni