Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV ZDF wettet nicht mehr auf Lanz
Nachrichten Medien & TV ZDF wettet nicht mehr auf Lanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 25.03.2014
Foto: Chronik eines angekündigten Endes: ZDF-Moderator Lanz.
Chronik eines angekündigten Endes: ZDF-Moderator Lanz. Quelle: dpa
Anzeige

Rückendeckung sieht anders aus: Mit einem ratlosen „Ich weiß es wirklich nicht“ hat ZDF-Intendant Thomas Bellut die Frage nach der Zukunft von „Wetten, dass ...?“ beantwortet. „In diesem Jahr werden wir sehen, wie stark die Marke noch ist“, sagte Bellut im Interview.  „Ein weiterer Quotenschwund würde die Show sehr schwächen“, warnte der Intendant. Das klingt nach einem langsamen Abschied vom einstigen Unterhaltungsflaggschiff.

Der Zeitpunkt des Interviews verwundert: Zurzeit gibt es keinerlei Entscheidungsdruck. Am 5. April sendet das ZDF aus Offenburg die letzte Show vor der Sommerpause, danach wäre Zeit gewesen, sich über die Zukunft Gedanken zu machen. Man müsste „verhindern, dass auch noch Markus Lanz demontiert wird“, begründet Bellut seine Überlegungen.

Die Frage stellt sich jedoch, ob nicht der Intendant dazu beiträgt, das Format ins Abseits zu schieben.  Im Februar hatten nur 5,8 Millionen Zuschauer  eingeschaltet, „für derartiges Eventfernsehen ein niedriger Wert“, sagt Bellut trocken. Der liegt mehr als zwei Millionen unterhalb Belluts eigener Erwartungshaltung, die er vor zwei Jahren offensi vertrat: Acht Millionen Zuschauer für „Wetten, dass ...?“  wären ein „großer Erfolg“, sagte er damals. Da war Markus Lanz gerade zum neuen Moderator des Dickschiffs der Samstagabend-Unterhaltung gekürt worden. Als der Südtiroler im Oktober 2012 auf seine erste Sendung zusteuerte, legte Bellut nach: Nach dem Neustart wären „auf Dauer sieben Millionen Zuschauer gut, acht Millionen sehr gut“. 

Ambitioniert: Auch Thomas Gottschalk hat die Acht-Millionen-Marke nicht immer erreicht. Doch Gottschalk als „eine der letzten lebenden TV-Legenden“, so Bellut jetzt, „konnte das allmähliche Abgleiten der Quoten immer noch mal auffangen“. Zu Lanz fällt ihm dann doch noch etwas Positives ein: „Er ist Sportler und als solcher sehr diszipliniert.“ Anders gesagt: Würde man Lanz von seinem rasanten Abfahrtslauf erlösen, täte man ihm einen Gefallen.

Von Jan Sternberg

Medien & TV Entschluss des Bundesverfassungsgerichts - Staatsfunk – Nein, danke!
25.03.2014
Medien & TV „Die Hebamme“ mit Josefine Preuß - Blut, Schweiß und Gähnen
Imre Grimm 25.03.2014
23.03.2014