Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Medien & TV Verleger Ippen: „Ich würde nicht gegen Google kämpfen“
Nachrichten Medien & TV Verleger Ippen: „Ich würde nicht gegen Google kämpfen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 11.10.2009
Die Verlage werfen Google vor, sich über den Dienst „Google News“ bei ihren Inhalten zu bedienen und dann an der Werbung zu verdienen.
Die Verlage werfen Google vor, sich über den Dienst „Google News“ bei ihren Inhalten zu bedienen und dann an der Werbung zu verdienen. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Die Forderung der Verlage, an den Werbeeinnahmen des Nachrichtenüberblicks „Google News“ beteiligt zu werden, blieben wahrscheinlich „Wunschdenken“.

Ippen plädierte stattdessen dafür, sich die Vorteile von Google zunutze zu machen und gleichzeitig eigene Formate aufzubauen. „Weder Google noch irgendwer sonst hat vor Ort so viele fähige Journalisten wie die deutschen Zeitungsverleger“, gab der 68-Jährige zu bedenken. Kein Internet-Unternehmen werde es sich je leisten können, 1600 Lokalredaktionen aufzubauen und zu unterhalten, wie es die Zeitungen täten. Ob es aber dauerhaft gelingen könne, Geld für Lokalnachrichten im Internet zu verlangen, bleibe für ihn fragwürdig.

Die Verlage werfen Google vor, sich über den Dienst „Google News“ bei ihren Inhalten zu bedienen und dann an der Werbung zu verdienen. Der Münchner Verleger Hubert Burda hatte etwa erklärt, Google enteigne die Verlage schleichend. Zur Ippen-Zeitungsruppe gehören unter anderem der „Münchner Merkur“, die „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ und der „Westfälische Anzeiger“

ddp